Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Simon Pegg kam bei „Star Trek“ an seine Grenzen
Nachrichten Panorama Simon Pegg kam bei „Star Trek“ an seine Grenzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:28 15.07.2016
Anzeige
München

Der britische Schauspieler Simon Pegg (46) tritt im neuen „Star Trek“-Kinofilm nicht nur wie in den letzten beiden Folgen als Offizier Scotty auf - er hat dieses Mal auch das Drehbuch mitgeschrieben.

Diese Doppelrolle habe ihn mitunter an seine Grenzen gebracht, sagte Pegg dem Magazin „Playboy“. Er habe die Arbeit „bestimmt drei- oder viermal hinschmeißen“ wollen, so der Schauspieler. Produzent J.J. Abrams habe ihn mehrfach überreden müssen, doch weiterzumachen.

Seine größte Sorge sei gewesen, dass die anderen Schauspieler ihn durch sein Mitwirken am Drehbuch nicht mehr als einen von ihnen ansehen könnten. Diese Bedenken hätten sich aber als unbegründet herausgestellt, so Pegg weiter: „Zum Glück ticken wir alle gleich: Uns geht es um diese einzigartigen Charaktere, nicht um unser Ego. Wer länger auf der Leinwand zu sehen ist und wer den meisten Text hat, ist für uns alle zweitrangig.“

Der Brite verkörpert Scotty seit dem ersten Teil der „Star Trek“-Neuauflage im Jahr 2009. „Star Trek Beyond“ kommt am 21. Juli in die deutschen Kinos.

dpa

Mehr zum Thema

US-Komikerin Amy Schumer (35) traut der Liebe nicht so recht über den Weg. „Verliebt zu sein, ist die furchterregendste Sache der Welt. Du willst weinen und schreien.

13.07.2016

Das Hollywood-Studio Universal möchte einen weiteren Star für seine geplante Gruselfilm-Serie an Bord holen.

20.07.2016

Vier Monate vor dem geplanten US-Kinostart im November hat das Studio Focus Features den Trailer für das Rassismus-Drama „Loving“ veröffentlicht.

20.07.2016

War Beate Zschäpe schuldunfähig, als sie die Fluchtwohnung des NSU-Trios anzündete?

14.07.2016

Der Streit um ein teilweise besetztes Haus hat die schwersten Krawalle seit Jahren in Berlin ausgelöst. Eine Richterin bringt den Senat nun kurz vor der Wahl in Erklärungsnot.

14.07.2016

In München ist der Fall Dominik Brunner noch immer präsent. Er starb durch Schläge, als er vier Kinder schützen wollte. Nun gibt es in der bayerischen Landeshauptstadt wieder zwei brutale Attacken.

14.07.2016
Anzeige