Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Studie: Kein ausreichender Terror-Schutz für Kernkraftwerke
Nachrichten Panorama Studie: Kein ausreichender Terror-Schutz für Kernkraftwerke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:44 25.03.2016
Anzeige
Berlin

Die deutschen Atomkraftwerke sind nach Einschätzung der Umweltorganisation BUND nicht ausreichend gegen Terrorangriffe geschützt.

Die vorgesehene Vernebelung der Gebäude, die gezielte Angriffe aus der Luft verhindern soll, schütze die Reaktoren nur minimal, heißt es in einer Studie der Diplomphysikerin Oda Becker, die am Donnerstag bei einem BUND-Kongress in Berlin präsentiert wurde. Der künstliche Nebel, der ohnehin nur an zwei Standorten installiert worden sei, „mindert (...) die Trefferwahrscheinlichkeit eines Flugzeugs nur unwesentlich“.

Relativ einfach durchführbar wäre der Studie zufolge auch der Absturz eines mit Sprengstoff beladenen Hubschraubers. In diesem Fall drohe eine „erhebliche radioaktive Freisetzung“, weil die Kraftwerke nicht gegen eine solche Detonation ausgelegt seien. Auch das Einschleusen von Tätern werde durch die Zuverlässigkeitsprüfungen der Belegschaft nicht vollständig verhindert - und dürfte schwerwiegende Folgen haben.

Für den BUND-Vorsitzenden Hubert Weiger sind die jüngsten Anschläge in Brüssel daher ein weiterer Anlass für den sofortigen Verzicht auf die Atomkraft. „Es ist notwendiger denn je, aus dieser Technik auszusteigen“, betonte Weiger zum Auftakt der Konferenz. Die Gesamtstudie zu aktuellen Problemen und Gefahren bei deutschen Atomkraftwerken hatte der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) bereits Anfang März präsentiert.

Nach den Anschlägen von Brüssel hatte auch die Grünen-Vorsitzende Simone Peter eine zusätzliche Sicherheitsüberprüfung aller europäischen Atomkraftwerke gefordert.

„Der EU-AKW-Stresstest hat terroristische Angriffe ausgespart“, bemängelte Peter im Kurznachrichtendienst Twitter. „Es wird Zeit für eine Neubewertung der Sicherheit!“

Schon in der Vergangenheit hatte es Kritik daran gegeben, dass man bei den EU-Tests zwar Kriterien wie die Erdbebensicherheit von Kernkraftwerken überprüft habe, nicht aber den Schutz vor möglichen Terrorangriffen. Vor dem Hintergrund der Brüsseler Attacken hatten die belgischen Behörden auch die heimischen Kernkraftwerke als mögliche Terrorziele ausgemacht.

Das Personal in Belgiens Atommeilern war nach den Terroranschlägen in Brüssel am Dienstag massiv reduziert worden, um eine eventuell notwendige Evakuierung schneller durchführen zu können.

dpa

Mehr zum Thema

Nach Paris hat der IS nun Brüssel attackiert. Terroristen töten in der EU-Hauptstadt mindestens 34 Menschen, Hunderte sind verletzt. Die Angst in Europa vor weiteren Anschlägen ist groß.

29.03.2016

Nur vier Tage nach der Festnahme des Terrorverdächtigen Salah Abdeslam in Brüssel erschüttern zwei Explosionen die EU-Hauptstadt. Mehr als 30 Menschen sterben. Belgien ist bestürzt.

29.03.2016

Nach den Anschlägen in Brüssel sind der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini Tränen in die Augen gestiegen. Es sei ein sehr trauriger Tag für Europa, sagte sie bei ihrem Besuch in Jordanien.

22.03.2016

Ein Schleswig-Holsteiner hat am Mittwoch den Lotto-Jackpot geknackt und 9,1 Millionen Euro beim Traditionsspiel 6 aus 49 gewonnen.

25.03.2016

Das neueste Trendgebäck in Prag hat einen unaussprechlichen Namen: Der mit Eiscreme gefüllte „Trdelnik“ ist derzeit der Hit bei Besuchern der Moldau-Metropole. Die Teigrolle gibt es schon länger.

31.03.2016

An grüne Milch in Form von Matcha Latte haben sich Szenegänger längst gewöhnt. Doch nun scheint ein neues Trendgetränk in aller Munde zu sein: goldene Milch.

24.03.2016
Anzeige