Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Tatverdächtiger gesteht Prostituiertenmorde in Nürnberg
Nachrichten Panorama Tatverdächtiger gesteht Prostituiertenmorde in Nürnberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:43 12.06.2017
Ein Polizist klebt in Nürnberg in einem bordellähnlichen Etablissement einen Fahndungsaufruf in verschiedenen Sprachen an eine Wand. Quelle: Nicolas Armer
Nürnberg

Nach den beiden Prostituiertenmorden in Nürnberg hat der festgenommene Tatverdächtige ein umfassendes Geständnis abgelegt. „Er hat Täterwissen preisgegeben“, teilte die Polizei bei einer Pressekonferenz mit.

An beiden Tatorten seien DNA-Spuren des 21 Jahre alten Nürnbergers Felix R. sichergestellt worden. Als Motiv habe der Arbeitslose Streitigkeiten mit den beiden Frauen genannt.

Die Polizei kam ihm nach der Auswertung der Telefonverbindungsdaten von einer der getöteten Prostituierten auf die Spur. Am 24. Mai war in Nürnberg eine 22-jährige rumänische Prostituierte ermordet worden, am 5. Juni eine 44-jährige chinesische Prostituierte.

dpa

Mehr zum Thema

Im Fall der beiden ermordeten Nürnberger Prostituierten hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Das teilte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Mittelfranken mit.

10.06.2017

Nach den Nürnberger Prostituiertenmorden wird ein dringend Tatverdächtiger festgenommen. Die Polizei verhört ihn. Sie macht zur Identität des Mannes noch keine Angaben.

10.06.2017

Rund 10 000 Fälle gibt es pro Jahr in Mecklenburg-Vorpommern – Tendenz steigend. Nur etwa jeder dritte wird aufgeklärt – viele Geschädigte bleiben auf den Kosten sitzen. Die Verfahren ziehen sich oft über Monate hin.

12.06.2017
Panorama Attacke auf AfD-Politikerin - Tortenwerferin muss Strafe zahlen

Der klebrige Angriff auf Beatrix von Storch hat ein juristisches Nachspiel: Eine 22-jährige Kielerin wurde zu einer Geldstrafe verurteilt, weil sie der AfD-Politikerin eine Torte ins Gesicht geworfen hat. Storch ist nicht die einzige, der so etwas passiert ist.

12.06.2017

Zwei Monate hat der Serienmörder Todd Kohlhepp sein Opfer Kala Brown in einem Container gefesselt. Er vergewaltigte und quälte sie – ihren Freund erschoss er vor ihren Augen. Jetzt haben US-Behörden das dramatische Befreiungsvideo veröffentlicht.

12.06.2017

Er hatte ein Alibi, auch Fingerabdrücke wurde keine am Tatort gefunden. Dennoch wurde Richard Anthony Jones für einen Raubüberfall verurteilt – den er gar nicht begangen hatte. Unschuldig saß der Mann für seinen Doppelgänger im Gefängnis.

12.06.2017