Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Tausende Kängurus machen Australiens Hauptstadt unsicher
Nachrichten Panorama Tausende Kängurus machen Australiens Hauptstadt unsicher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:13 30.07.2018
Zuletzt sorgte eine Invasion der Kängurus auf einem Golfplatz für Aufsehen. Quelle: Getty Images
Canberra

Wer als Tourist in Australien Kängurus sehen will, dem wurde schon immer die bei den hüpfenden Tieren beliebte Hauptstadt Canberra empfohlen. Doch mittlerweile machen die wilden Tiere nicht mehr nur Ausflüge in die 356 000-Einwohner-Stadt – sie bleiben einfach dauerhaft und werden zum ­Problem. Lokale Medien sprechen bereits von der „Hoppocalypse“.

Ende Juni machte beispielsweise ein Känguru Schlagzeilen, das ein Fußballspiel unterbrach. Gemächlich hüpfte es über den Platz und ließ sich weder von den anwesenden Fußballerinnen noch von dem runden Leder auf dem Platz groß stören. Tausendfach wurde das Video davon im Internet geteilt, der Australier kann über ein solches Phänomen allerdings nur müde Lächeln. „Ich habe letztlich eine ganze Herde Kängurus über das Dickson-Feld springen sehen, als die Mädchen gegen 19.30 Uhr am Abend Fußball spielten“, berichtete erst kürzlich eine junge Frau dem australischen Nachrichtenportal news.com.au. Die Spielerinnen hätten sich überhaupt nicht aus der Fassung bringen lassen. So etwas passiere häufig.

Ein Känguru sorgte während eines Fußballspiels für eine ungewollte Unterbrechung. Quelle: AP

Eine Känguru-Invasion wie in diesem Jahr ist selten

Kängurus gehören in der australischen Hauptstadt zum Alltagsbild. Immer wieder verirren sich auch einige mitten ins Zentrum, eine Invasion wie in diesem Jahr ist allerdings selten. Daniel Iglesias, Direktor der Behörde für Nationalparks und Naturschutz, macht das Klima für die Känguru-Offensive in Canberra verantwortlich. Die derzeit anhaltende Dürre, gepaart mit niedrigen Temperaturen im derzeit herrschenden Winter auf der Südhalbkugel, habe noch mehr Kängurus als sonst aus dem Busch heraus mitten in die Stadt gelockt – auf der Suche nach frischem Gras in Vorgärten, an Straßenrändern und in städtischen Parks. Vor allem das satte Grün auf Sportplätzen hat es den hüpfenden Nationaltieren angetan.

Lustige Situationen gibt es immer wieder mit den fotogenen und meist wenig scheuen Tieren. Sie lassen sich nicht nur gern auf Sportplätzen sehen. 2015 „fotobombte“ ein Känguru beispielsweise das Shooting der sozialdemokratischen Politikerin Tara Cheyne, wie die Künstlerin und Fotografin Akka Ballenger Constantin in ihrem Blog berichtete. „Wir wurden von den Kängurus bedrängt, die auf uns zugerannt kamen und sich hinter Tara aufreihten.“

Unfälle mit Kängurus häufen sich

Leider kommt es aber immer wieder auch zu gefährlichen Situationen mit den bis zu 40 Kilogramm schweren und geselligen Beuteltieren. Vor allem in der Morgen- und Abenddämmerung häufen sich momentan die Unfälle auf den Straßen der australischen Hauptstadt. Denn der morgendliche und abendliche Berufsverkehr überlappt sich mit der aktivsten Tageszeit der Beuteltiere. Erst vor wenigen Tagen hüpfte ein Gruppe von 20 Kängurus gegen 9 Uhr abends über eine viel befahrene Straße in Canberra – nur mit viel Glück passierte weder den Tieren noch den Autofahrern etwas.

Fühlen sich die Tiere bedroht, können sie außerdem auch aggressiv reagieren. 2013 wurde beispielsweise ein Politiker der Grünen Partei beim Joggen von einem Känguru angegriffen und verletzt.

Eine Jagd auf Kängurus ist noch kein Thema

Ähnliche Dürreperioden haben in der Vergangenheit bereits zu systematischen Tötungen der Tiere geführt. So ordnete das Verteidigungsministerium 2008 die Tötung von rund 400 Tieren auf einem stillgelegten Militärgelände in Canberra an. Die Tiere hatten laut offizieller Angaben damals so überhandgenommen, dass das Überleben anderer einheimischer Arten gefährdet war. Eine Umsiedlung der Tiere wurde damals als zu kostspielig abgelehnt.

Eine erneute Jagd ist bisher nicht im Gespräch: Vielmehr hat Canberra eine eigene Broschüre an seine Einwohner verteilt, in der die Behörden Empfehlungen für den richtigen Umgang mit den Beutlern aussprechen. Zu den Tipps zählt beispielsweise, dass man immer einen Beifahrer im Auto mitnehmen sollte, dessen Aufgabe es ist, auf kreuzende Kängurus zu achten. Außerdem solle man Hunde nur an der Leine ausführen, da die Tiere nicht gut miteinander auskämen, wenn sie aufeinandertreffen.

Von Barbara Barkhausen/RND

Vor mehr als vier Jahren verschwand der Flug MH370 vom Radar, seither gilt er als verschollen. Mehr als Spekulationen und wage Vermutungen enthält auch der nun vorgelegte Abschlussbericht der Ermittler nicht. Die Angehörigen wollen die Suche dennoch nicht aufgeben.

30.07.2018

Sie wollen von drei Männern geschlagen, getreten und bespuckt sowie als „Nazi“ und „Kindermörder“ beschimpft worden sein. Jetzt ist klar: Der angebliche Angriff auf zwei Bundeswehrsoldaten war erfunden – als Ausrede, weil sie zu spät zum Dienst kamen.

30.07.2018

Nachdem der Eisbär, der ein Besatzungsmitglied eines Kreuzfahrtschiffes angegriffen hat, erschossen wurde, war die Kritik an den Wachleuten groß. Die bekommen nun aber Rückendeckung von der norwegischen Polizei: Es sei die einzige Lösung gewesen.

30.07.2018