Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Tödliche Regenschirme, radioaktiver Tee: Attentate mit Gift
Nachrichten Panorama Tödliche Regenschirme, radioaktiver Tee: Attentate mit Gift
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 24.02.2017
Auch der ehemalige ukrainische Präsident Viktor Juschtschenko (l.) und Kremlgegner Alexander Litwinenko wurden Opfer von Giftattentaten. Quelle: Archiv
Anzeige
Kuala Lumpur/Seoul

Anschläge mit Gift sind gerade bei Geheimdiensten ein beliebtes Mittel, um Gegner auszuschalten. Einige spektakuläre Fälle:

Der Kremlgegner ALEXANDER LITWINENKO wird 2006 mit radioaktiv verseuchtem Tee in London vergiftet. Das darin enthaltene Polonium 210 tötet ihn nach drei Wochen. Britischen Ermittlungen zufolge stecken frühere russische Geheimdienstler hinter dem Mord an dem abtrünnigen Exilanten.

Nach einem Essen mit ukrainischen Geheimdienstlern im Jahr 2004 erkrankt der damalige ukrainische Oppositionspolitiker VIKTOR JUSCHTSCHENKO schwer. Ärzte stellen einen 50 000-fach erhöhten Spiegel des Giftes Dioxin in seinem Blut fest. Der spätere Präsident des Landes überlebt, bleibt aber mit starken Narben im Gesicht gezeichnet. Er vermutet die Hintermänner in Moskau.

Auf den Hamas-Führer CHALED MASCHAAL verüben Agenten des israelischen Mossad 1997 in der jordanischen Hauptstadt Amman einen Anschlag, indem sie ihm Gift ins Ohr sprühen oder injizieren. Maschaal ringt mit dem Tod, überlebt aber, weil Israel auf internationalen Druck hin ein Gegengift liefert.

Im Jahr 1978 wird der bulgarische Dissident GEORGI MARKOW in London von einem Mann mit einem präparierten Regenschirm vergiftet. Markow stirbt wenige Tage später. In seinem Bein finden Ärzte eine Kapsel mit hochgiftigem Rizin. Hinter dem Mord wird das damalige kommunistische Regime in Bulgarien vermutet.

dpa

Mehr zum Thema

In Malaysia laufen die Ermittlungen zum mysteriösen Tod von Kim Jong Nam, dem Halbbruder von Nordkoreas Diktator. Einige Spuren führen direkt in die Botschaft des kommunistischen Regimes.

22.02.2017

Der Halbbruder des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un ist bei dem Attentat auf ihn mit dem Nervengas VX getötet worden.

24.02.2017

Elf Tage nach dem mysteriösen Tod des älteren Halbbruders von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un scheint zumindest die Todesursache geklärt: Kim Jong Nam soll durch einen chemischen Kampfstoff getötet worden sein. Doch der Hintergrund der Tat ist weiter unklar.

24.02.2017

Die britisch-georgische Sängerin hat im vergangenen Jahr erstmals ein Album in ihrem kaukasischen Heimatland aufgenommen. Das verlangte ihr ungewohnt viel Organisationstalent ab.

24.02.2017

Noch vor einem Jahr hatte die bekennende Republikanerin Trump für dessen Umgang mit Transgender-Menschen gelobt. Nun zeigt sie sich enttäuscht.

24.02.2017

Rick Kavanian kommt aus München - jetzt traut sich der Comedian ans Hessische heran und nimmt dafür Sprachunterricht bei echten Profis. Erste Fortschritte sind zu vermelden.

24.02.2017
Anzeige