Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Totgequälte Frau: Fahnder prüfen Hinweise auf weitere Fälle
Nachrichten Panorama Totgequälte Frau: Fahnder prüfen Hinweise auf weitere Fälle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:34 30.04.2016
Höxter

Im Fall der nach mutmaßlich wochenlanger Gefangenschaft gestorbenen Frau im ostwestfälischen Höxter gehen die Ermittler Hinweisen auf weitere Opfer nach.

Das sei eine Ermittlungsrichtung unter mehreren, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Paderborn, Ralf Meyer. „Es gibt Hinweise, dass es so gewesen sein könnte“, sagte er. Näheres müssten die Ermittlungen zeigen.

Ein Mann und seine Ex-Frau sollen die Frau in einem Haus wochenlang festgehalten und so schwer misshandelt haben, dass sie starb. Die 41-Jährige aus Niedersachsen hatte sich nach Angaben der Ermittler auf eine Kontaktanzeige des Mannes gemeldet. Gegen den 46-Jährigen und seine 47 Jahre alte Ex-Frau wurde Haftbefehl wegen Totschlags erlassen. Über ein mögliches Motiv ist bislang noch nichts bekannt.

Mehrere Medien hatten berichtet, dass es Hinweise auf weitere Frauen gebe, die in der Vergangenheit im Umfeld des Paares gesehen worden sein sollen. Unter anderem sollen das Nachbarn berichtet haben.

dpa

Mehr zum Thema

Wegen vermuteten Sozialbetrugs durchsuchen Ermittler Dutzende Pflegeheime und Kliniken in Norddeutschland. Es geht um eine Millionensumme. Sozialministerin Alheit spricht von einem Skandal.

30.04.2016

Stumm, meist unbeweglich hat der frühere Auschwitz-Wachmann seinen Gerichtsprozess verfolgt. Der 94-Jährige ist der 170 000-fachen Mordbeihilfe in dem Vernichtungslager angeklagt. Erstmals äußert er sich nun zu der Zeit, die er sein Leben lang verdrängen wollte.

30.04.2016

Uwe Dunkelmanns Alarmanlage meldete einen Einbruch / Da keine Spuren zu finden waren, musste er zahlen

30.04.2016

„Dschungelcamp“-Moderatorin Sonja Zietlow liebt die direkte Art der Leute in Bayern. „Der Bayer sagt immer, was er denkt.

01.05.2016

Stumm, meist unbeweglich hat der frühere Auschwitz-Wachmann seinen Gerichtsprozess verfolgt. Der 94-Jährige ist der 170 000-fachen Mordbeihilfe in dem Vernichtungslager angeklagt. Erstmals äußert er sich nun zu der Zeit, die er sein Leben lang verdrängen wollte.

30.04.2016

Sie antwortete auf eine Partnerschaftsanzeige - doch ihr vermeintlicher neuer Freund hielt sie wochenlang gefangen. Am Ende ist die Frau tot. Hinweise auf ein Sexualdelikt gibt es nicht. Was steckt hinter der Tat?

30.04.2016