Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Trollpenis in Norwegen abgehackt
Nachrichten Panorama Trollpenis in Norwegen abgehackt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:32 26.06.2017
Der abgetrennte Trollpenis (Trollpikken) in Kjervall am Egersund (Norwegen). Quelle: Carina Johansen
Anzeige
Oslo

Eine Felsspitze im Südwesten Norwegens, die Leute aus der Gegend den „Trollpenis“ nennen, ist von Unbekannten abgehackt worden. Wanderer entdeckten den rund drei Meter langen Stein am Samstag am Boden liegend.

Spuren im Fels weisen darauf hin, dass die phallusförmige Spitze mit einer Bohrmaschine abgetrennt wurde. Für den Fremdenverkehr ist der Vandalismus eine schlechte Nachricht.

Denn eine Initiative aus Wirtschaft und Tourismus in Egersund hatte erst vor kurzem beschlossen, den ungewöhnlichen Felsvorsprung als Attraktion für Urlauber zu vermarkten. Ein Pfad, ein Parkplatz und Infoschilder sollten angelegt werden. Die Initiatoren wollen den Penisstein wieder instandsetzen und haben zu Spenden aufgerufen. Am Sonntag hatten sie bereits fast die Hälfte der benötigten 200 000 norwegischen Kronen (21 000 Euro) zusammen.

dpa

Mehr zum Thema

Die größte Attraktion am Chiemsee ist nur mit dem Boot erreichbar: die Herreninsel mit Bayerns Antwort auf Schloss Versailles. Manche Touristen schauen sich außer dieser Märchenwelt von Ludwig II. nichts weiter an. Ein Fehler - wie jeder merkt, der den See einmal umrundet.

22.06.2017

Der Drogenhandel lässt entlang der Schmuggelrouten Zehntausende Tote zurück, korrumpiert ganze Länder und spült satte Gewinne in die Kassen der Kartelle. Der repressive Ansatz der Drogenpolitik gilt als gescheitert. Einen Teil der Verantwortung tragen die Konsumenten.

22.06.2017

Edle Pferde, teure Papageien und alle Arten von Haustieren: Wenn ein Tier nach oder von New York reist, hat es dafür jetzt seine eigene Luxus-Abfertigungshalle, das erste private Tier-Terminal der Welt. Zum Entspannen bekommen die Tiere dort sogar Opern vorgespielt.

23.06.2017

Das Freizeitschiff „El Almirante“ ist mit 170 Passagieren auf einem bei Touristen beliebten Stausee unterwegs. Dann sinkt es plötzlich. nach Angaben der Behörden seien mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen, zudem werden noch 31 Menschen vermisst. Die Zahl der Opfer kann noch steigen.

26.06.2017

Mindestens 79 Menschen kamen bei dem Brand des Grenfell Towers in London vor knapp zwei Wochen ums Leben. Nach dem verheerenden Feuer wird die Dimension der Katastrophe noch deutlicher: Tausende leben in Feuerfallen.

25.06.2017

Zur Strafe hat eine Mutter ihre beiden Kleinkinder ins Auto eingesperrt – bei hochsommerlichen Temperaturen. Die Geschwister starben im Wagen während ihre Mutter im Haus Marihuana rauchte und ein Nickerchen machte.

25.06.2017
Anzeige