Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Trump: Schüsse von Clubbesuchern wären „schön“ gewesen
Nachrichten Panorama Trump: Schüsse von Clubbesuchern wären „schön“ gewesen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 19.06.2016
Anzeige
Houston

Der voraussichtliche Präsidentschaftskandidat der US-Republikaner, Donald Trump, hätte es „schön“ gefunden, wenn einer der Clubbesucher in Orlando den Angreifer Omar Mateen erschossen hätte.

In einer Wahlkampfrede in Woodlands (Bundesstaat Texas) am Freitag gab Trump - ähnlich wie nach den Anschlägen von Paris und Brüssel - zu verstehen, dass in Orlando weniger Blut geflossen wäre, hätten Besucher in dem Schwulenclub Waffen getragen.

„Wenn wir Menschen gehabt hätten, die Kugeln in die umgekehrte Richtung geschickt hätten, - genau richtig zwischen die Augen dieses Wahnsinnigen (...), Boom, Boom, wisst Ihr was? Das wäre ein schöner, schöner Anblick gewesen (...)“, sagte Trump.

Erneut versprach der Immobilienmogul, dass unter ihm als Präsidenten niemand um seinen Waffenbesitz bangen müsste. „Wir werden eure Waffen retten. Sie werden euch eure Kugeln nicht wegnehmen“, sagte Trump.

Zu bevorstehenden Abstimmungen im US-Kongress über verstärkte Background-Überprüfungen vor Waffenkäufen und einen Waffenbann für Menschen auf Flugverbots- und Terrorlisten äußerte er sich nicht. Die letztere Maßnahme hatte er nach dem Massaker in dem Schwulenclub aber öffentlich unterstützt.

Mateen hatte am Sonntagmorgen vergangener Woche 49 Menschen erschossen, bevor er dann von der Polizei getötet wurde.

dpa

Mehr zum Thema

Der Massenmörder Omar Mateen (29) hat sich allem Anschein nach selber über das Internet radikalisiert. Anzeichen für internationale Zusammenhänge gibt es nicht. Trotzdem gießt das Massaker Öl in das Feuer des US-Wahlkampfs.

21.06.2016

Die US-Bundespolizei sucht fieberhaft nach Motiven für die Bluttat von Orlando. Unterdessen haben in den ganzen USA Menschen bei Trauermärschen Anteil genommen. Die Fassungslosigkeit bleibt.

15.06.2016

Extremismus, Schwulenfeindlichkeit, Selbsthass: Die Suche nach einem Motiv des Attentäters von Orlando ist kompliziert. Während Menschen noch mit dem Leben ringen, hat sich die Politik des Thema bemächtigt.

15.06.2016

Echter Fortschritt sieht anders aus. Aber immerhin spricht die britische Polizei jetzt von möglichen politischen Motiven des Attentäters - das könnte die Brexit-Debatte beeinflussen.

18.06.2016

Mord verjährt nicht, auch nicht Beihilfe. Ein früherer Auschwitz-Wachmann ist mehr als 70 Jahre nach den Taten in Detmold verurteilt worden. Die Strafe fiel höher aus als beim „Buchhalter von Auschwitz“.

18.06.2016

Kleiner Gag bei den „Tagesthemen“: Zum ersten Mal nach 17 Jahren verliest wieder Dagmar Berghoff den Nachrichtenblock. Der Anlass: der 40. Jahrestag ihres Einstiegs bei der ARD-„Tagesschau“.

19.06.2016
Anzeige