Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Trumps Richter-Kandidat kritisiert den Präsidenten scharf
Nachrichten Panorama Trumps Richter-Kandidat kritisiert den Präsidenten scharf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 22.03.2017
Donald Trump und Neil Gorsuch nach der Bekanntgabe der Entscheidung, den Bundesrichter zum neuen Verfassungsrichter am Supreme Court zu ernennen. Quelle: Carolyn Kaster
Anzeige
Washington

Donald Trumps Kandidat für den Obersten Gerichtshof der USA bleibt bei seiner Kritik an der Richterschelte des Präsidenten.

Er wisse, wie anständig die US-Richter seien. „Und wenn irgendjemand die Ehrlichkeit, Redlichkeit und Beweggründe eines Bundesrichters kritisiert, finde ich das entmutigend und demoralisierend. Denn ich kenne die Wahrheit“, sagte Neil Gorsuch am Dienstag am zweiten Tag seiner Anhörung vor dem Justizausschuss des Senats in Washington.

Auf die Frage des demokratischen Senators Richard Blumenthal, ob das auch den US-Präsidenten einschließe, antwortete der Nominierte des Republikaners Trump: „Irgendjemand bedeutet irgendjemand.“

Gorsuch wiederholte damit die Worte, mit denen ihn Blumenthal im Februar zitiert hatte, als Trump den Bundesrichter James Robart aus Seattle auf Twitter als „sogenannten Richter“ bezeichnet hatte. Robart hatte das Einreiseverbot des Präsidenten gegen Flüchtlinge und Menschen aus sieben vorwiegend islamischen Ländern gestoppt. Trump warf Blumenthal damals vor, Gorsuchs Worte verdreht zu haben.

Trump-Sprecher Sean Spicer twitterte in der Nacht zum Mittwoch, Gorsuch habe in der Anhörung allgemein gesprochen und keine Personen genannt. Der Präsident sagte am Abend bei einer Benefizveranstaltung für seine Partei in Washington, „Jemand sagte, ich sollte Richter nicht kritisieren“, wie die „New York Times“ berichtete. Er fügte demnach den Satz „Ich werde Richter kritisieren“ hinzu und brachte dann seinen Ärger über den Stopp der zweiten Version des Einreiseverbots in der vergangenen Woche durch einen Richter in Hawaii zum Ausdruck.

dpa

Nur wegen ihrer Homosexualität standen Tausende Männer in Deutschland vor Gericht. Diese „Schandtaten des Rechtsstaats“ sind nicht gänzlich zu beseitigen, so der Justizminister. Er will zumindest für deren Rehabilitierung sorgen. Die Zeit drängt.

22.03.2017

Die Vergewaltigung einer 15-Jährigen ist bei Facebook live gestreamt worden. Zeitweise sahen 40 Menschen das Video – und keiner von ihnen griff ein. Erst als ein Jugendlicher den Onkel des Mädchens alarmierte, wandte dieser sich an die Polizei.

22.03.2017

Der Hip-Hopper ist in Los Angeles einer Verwechslung zum Opfer gefallen: Weil er äußerlich auf die Zeugenbeschreibung eines flüchtigen Verbrechers passte, legten Polizisten ihm Handschellen an.

22.03.2017
Anzeige