Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama U-Boot soll MH370 finden
Nachrichten Panorama U-Boot soll MH370 finden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 03.04.2014

Das Rätsel um Flug MH370 wird nach Einschätzung der malaysischen Polizei möglicherweise nie mehr entschlüsselt. „Die Suche könnte sich ewig hinziehen,“

sagte Khalid Abu Bakar in Kuala Lumpur. „Und am Ende der Untersuchung werden wir die wahre Ursache nicht kennen.“ Die Boeing 777 der Malaysia Airlines war am 8. März mit 239 Menschen an Bord verschwunden. Seitdem ist eine beispiellose Suche im Gang. Doch womöglich werde das Rätsel um die verschollene Maschine nie gelöst, sagte der Polizeichef.

Khalid sagte, inzwischen habe man umfangreiche Gespräche mit Verwandten der zwölf Crewmitglieder geführt. Untersuchungen konzentrierten sich weiterhin auf die möglichen Aspekte Entführung, Sabotage sowie persönliche oder psychologische Probleme. An der Fahndung beteiligen sich rund Tausend Helfer auf Schiffen im Indischen Ozean und weitere Hundert in Flugzeugen. Auch die britische Royal Navy hilft mit einem U-Boot: Die „HMS Tireless“ und das Vermessungsschiff „HMS Echo“ wurden in das Suchgebiet geschickt, um Schiffe bei der Suche nach dem Flugschreiber und Wrackteilen von MH370 zu unterstützen. Das U-Boot soll Signale des Flugschreibers aufspüren.

Die Batterie der sogenannten Blackbox wird nach Auffassung von Experten schätzungsweise nur noch bis Anfang kommender Woche funktionieren. Eine Blackbox sendet 30 Tage lang Signale aus, die helfen, das Wrack zu orten.



OZ

2011: Japan wird von einem Beben der Stärke 9,0 erschüttert, das einen Tsunami auslöst. Mehr als 18 000 Menschen sterben, die Flutwelle löst im Akw Fukushima eine Atomkatastrophe aus.

03.04.2014

Kalifornier gewinnt 425 Millionen Dollar.

03.04.2014

Tsunami-Alarm nach gewaltigem Erdstoß der Stärke 8,2. Fast eine Million Menschen mussten flüchten.

03.04.2014
Anzeige