Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Ulrich Matthes redet mit Merkel über Theater-Stücke
Nachrichten Panorama Ulrich Matthes redet mit Merkel über Theater-Stücke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 14.07.2018
Ulrich Matthes unterhält sich oft mit Kanzlerin Merkel über Theater. Quelle: Karlheinz Schindler/dpa-Zentralbild
Berlin

Der Schauspieler Ulrich Matthes (59) schätzt Kanzlerin Angela Merkel (CDU) als Theater-Kritikerin. „Die Gespräche mit Angela Merkel sind immer besonders ausführlich.

Sie nimmt sich manchmal nach der Vorstellung lange Zeit und unterhält sich mit mir alleine eine Stunde nur über das Stück“, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Samstag) und ergänzte: „Wenn nach einer Aufführung des Ödipus die Bundeskanzlerin mit mir eine halbe Stunde laut darüber nachdenkt, was ein Kompromiss in der Politik ist, dann ist das hoch spannend.“

Mit dem Bundestagspräsidenten Wolfgang Schäuble (CDU) würde der Schauspieler („Der Untergang“) gern das Stück „Das letzte Band“ von Samuel Beckett inszenieren. „Es ist ein Stück, in dem ein alter Mann mittels Kassettenaufnahmen sein Leben Revue passieren lässt. Das wäre sicher anrührend“, sagte Matthes. „Wolfgang Schäuble hat eine unglaublich eindrucksvolle Biografie. Eine Biografie, die mir Respekt abnötigt. Ich würde sogar sein Schwäbisch in Kauf nehmen.“

Schäuble wäre vielleicht „aufgrund seines musischen Interesses gar nicht abgeneigt“, vermutete Matthes zu den Erfolgsaussichten seiner Idee. Der CDU-Politiker sei ein musischer Mensch, der sich für das Theater interessiere. „Das hat nichts mit Repräsentationspflicht zu tun. Die Kunst bedeutet ihm wirklich viel.“ Matthes gehört zum Ensemblemitglied am Deutschen Theater in Berlin.

dpa

Die meisten Komiker erfinden eine Bühnenfigur. Otto Waalkes hat darauf verzichtet. Dass er sich nicht verstellen musste, verdankt der Ostfriese auch einer Entwicklung in den 70er Jahren.

14.07.2018

Auf dem Flug nach Kroatien entscheidet sich der Kapitän einer Ryanair-Maschine für eine Sicherheitslandung in Frankfurt-Hahn. Dutzende Passagiere kommen anschließend verletzt ins Krankenhaus. Ursache war ein Druckabfall im Flugzeug.

14.07.2018

Ein israelischer Hochschullehrer aus den USA erhebt schwere Vorwürfe gegen die Bonner Polizei. Sie habe ihn nicht nur mit einem antisemitischen Angreifer verwechselt und blutig geschlagen, sondern danach auch versucht, ihn von einer Beschwerde abzuhalten.

14.07.2018