Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Urteil im Prozess um Würgeangriff auf Lehrer erwartet
Nachrichten Panorama Urteil im Prozess um Würgeangriff auf Lehrer erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 09.06.2016
Anzeige
Hannover

Im Prozess gegen einen Schüler, der seinen Lehrer mit einem Schnürsenkel gewürgt haben soll, wird heute am Landgericht Hannover das Urteil erwartet. Der Schüler soll im September 2014 während einer Klassenfahrt in Goslar seinen 33 Jahre alten Lehrer gewürgt haben.

Er wurde zunächst wegen versuchten Totschlags angeklagt. Nach bisheriger Beweisaufnahme geht das Gericht aber nur noch von gefährlicher Körperverletzung aus. Der Prozess ist wie alle Jugendverfahren nicht-öffentlich.

Nach der Würgeattacke in der Jugendherberge war der Schüler von seinem Gymnasium geflogen. Als er die Anklage erhielt, floh er nach Russland. Dort wurde der junge Deutsch-Russe festgenommen und verbrachte einige Zeit in Auslieferungshaft, bevor er nach Deutschland überstellt wurde.

dpa

Mehr zum Thema

Wegen eines Facebook-Eintrags steht eine 14-jährige Schülerin heute in Düsseldorf vor Gericht.

07.06.2016

Ein 80-Jähriger hat vor dem Landgericht Konstanz mehrere Raubüberfälle auf Supermärkte in der Bodensee-Region gestanden. Er habe Geld gebraucht, gab der Mann zum Prozessauftakt an.

07.06.2016

Eine 14-jährige Schülerin ist in Düsseldorf verurteilt worden, weil sie ihren Lehrer auf ihrer Facebook-Seite beleidigt hat. Sie muss 20 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten.

07.06.2016

Die Polizei hat in Australien einen offenbar verwirrten Mann mit Messer vor einem Einkaufszentrum angeschossen und drei weitere Unbeteiligte verletzt.

09.06.2016

Zum ersten Mal liegen flächendeckende Zahlen zu Straftaten von Asylbewerbern in Deutschland vor. Die soll die Diskussion in Politik und Gesellschaft transparenter machen. Fazit des Innenministeriums: Zuwanderer sind nicht krimineller als Deutsche.

09.06.2016

Der Absturz aus der glitzernden Kunstwelt hätte kaum steiler sein können. Deutschlands bekanntester Kunstberater Helge Achenbach sitzt seit nunmehr zwei Jahren in Untersuchungshaft.

09.06.2016
Anzeige