Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Vermisster 13-Jähriger wurde Opfer massiver Gewalt
Nachrichten Panorama Vermisster 13-Jähriger wurde Opfer massiver Gewalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:10 10.03.2016
Anzeige
Bad Schmiedeberg

Der in Bad Schmiedeberg in Sachsen-Anhalt tot aufgefundene 13-jährige Junge ist möglicherweise erschlagen worden. Die Obduktion gehe von „Fremdeinwirkung mit massiver Gewalt“ aus, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit.

Die Untersuchung spreche weder für einen Unfall noch für ein Sexualdelikt. Es gebe inzwischen Angaben eines Minderjährigen zum Geschehen, die aber noch überprüft werden müssten.

Ob der Minderjährige Tatverdächtiger oder Zeuge ist, wollte der Sprecher der Staatsanwaltschaft nicht sagen. Er habe Angaben gemacht, die jetzt weitere Ermittlungen erforderten. Weil die Person unter 14 Jahre alt sei, sei sie auch nicht strafmündig. Die Polizei ermittele im Umfeld des Opfers. Zum Obduktionsergebnis sagte Braun, die massive Gewalt sei Richtung Kopf ausgeübt worden. Eine Mordkommission habe den Fall übernommen.

Der Schüler war seit Sonntagabend vermisst worden. Die Polizei hatte seitdem intensiv im Umfeld des Jungen ermittelt, war mit Fährtenhunden unterwegs und setzte auch einen Hubschrauber ein. Am Montag wurde die Leiche in einem bewachsenen Gelände bei Bad Schmiedeberg gefunden. Am Dienstagvormittag suchte die Polizei den Fundort noch einmal nach weiteren Spuren ab.

dpa

Nach der Kölner Silvesternacht war bald klar: In der kritischen Phase waren wohl zu wenige Polizisten am Hauptbahnhof. Ein internes Papier zeigt nun, dass schon früh viel von dem erkannt wurde, was später tatsächlich Probleme bereiten sollte - aber nicht das ganze Ausmaß.

09.03.2016

Für die Frauenbewegung sind Frauenbuchläden wichtige Vernetzungspunkte. In den 1970er Jahren schossen sie wie Pilze aus dem Boden, heute muss man sie in Deutschland mit der Lupe suchen. Doch für viele Frauen sind sie noch immer Orte der Begegnung.

09.03.2016

Der Ex-Wrestler Hulk Hogan (62) hat im Prozess um ein wohl heimlich gedrehtes Sexvideo erklärt, er habe sich von der Veröffentlichung „komplett gedemütigt“ gefühlt.

09.03.2016
Anzeige