Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 12 ° heiter

Navigation:
Von der Mutprobe zum Kult: New York im Fahrradfieber

New York Von der Mutprobe zum Kult: New York im Fahrradfieber

„Go!“ brüllt ein Junge mit Baseballkappe - und Dutzende Männer und Frauen stürzen zu ihren Rädern und rasen los. Diego Gerena-Quiñones ist einer von ihnen.

Voriger Artikel
Stalking-Prozess: 71-Jährige räumt Liebesbekundungen an Pastor ein
Nächster Artikel
Bericht: Nordkoreas Studenten müssen Frisur wie Machthaber tragen

Ein Trend setzt sich weiter durch: Mit dem Rad durch New York. Foto: Lisa Maria Hagen

New York. „Go!“ brüllt ein Junge mit Baseballkappe - und Dutzende Männer und Frauen stürzen zu ihren Rädern und rasen los. Diego Gerena-Quiñones ist einer von ihnen. Fast dampft sein Atem schon an diesem kalten Frühlingssamstag in einer Seitenstraße im New Yorker Stadtteil Brooklyn.

Vor ihm erhebt sich in rostroter Eleganz die Williamsburg Bridge. Gerena-Quiñones quetscht sich und sein Rad zwischen die rollenden Autos. „Das ist gefährlich, ihr Idioten!“, brüllt ein Mann aus seinem Autofenster. Aber Gerena-Quiñones tritt in die Pedale. Für ihn existiert im Moment nur der nächste Checkpoint.

Der Fahrradkurier fährt bei einem sogenannten Alleycat (auf Deutsch etwa „streunende Katze“) mit, einem inoffiziellen Radrennen. Es gibt keine abgesperrten Straßen, keine Teams, lediglich einen Treffpunkt, eine Liste der anzufahrenden Orte und ein Ziel: als Erster alle Checkpoints zu erreichen.

Das Ganze ist auch eine Art Training. „Noch vor ein paar Jahren sahen die Leute die Radfahrer in New York als wilde, gesetzlose Adrenalinjunkies an, immer auf der Suche nach Gefahr“, sagt Gerena-Quiñones, der seit rund zwei Jahren als Fahrradkurier arbeitet. „Heute sind die Gründe, warum sich jemand in New York aufs Rad schwingt, statt die U-Bahn oder den Bus zu nehmen, vielfältiger - auch die Leute, die sich immer mehr trauen.“

Zu verdanken ist das nicht zuletzt Citi Bike, dem von vielen als längst überfällig angesehenen Fahrrad-Verleihsystem, das New York im vergangenen Frühjahr eingeführt hat. In anderen Metropolen wie Paris oder Mexiko-Stadt gibt es so etwas schon seit längerem. „New York wollte von anderen Städten lernen, um dann das größte und beste System Nordamerikas auf die Beine zu stellen“, sagt Dani Simmons, Marketing-Chefin des Citi Bike-Betreibers.

Fast 600 Kilometer Radwege hat New York in den vergangenen sieben Jahren gebaut - und der seit Anfang des Jahres amtierende Bürgermeister Bill de Blasio will in diesem Punkt die Politik seines Vorgängers Michael Bloomberg fortsetzen. Die Westseite Manhattans am Hudson River entlang ist inzwischen fast durchgängig befahrbar, und auch viele Teile Brooklyns sind gut abgedeckt. Das Magazin „Bicycle“ sieht die einst als gefährlichste Radfahrer-Stadt der Welt verschriene Millionenmetropole in puncto Fahrradfreundlichkeit inzwischen sogar auf Platz sieben in den USA. Wer kein eigenes Rad hat, kann an 330 Stationen eines von insgesamt rund 6000 Leihrädern nutzen.

Fahrradfahren ist für die Mehrzahl New Yorker völlig ungewohnt. Viele haben es seit Jahren oder Jahrzehnten nicht mehr gemacht, andere nie gelernt. Bislang trauten sich fast ausschließlich Kurierfahrer in das Verkehrschaos der Häuserschluchten. Und immer noch gibt es Stadtviertel, in die das Fahrradnetzwerk nicht vordringt. Abstellmöglichkeiten für Räder sind Mangelware. Und auch die Angst, von einem rücksichtslosen Taxifahrer umgefahren zu werden, ist bei vielen groß. Auf zahlreichen Straßen müssen sich Autofahrer und Radler Spuren teilen - mit chaotischen Konsequenzen. „Die Polizei könnte Verkehrsregeln strikter und besser durchsetzen, damit Fahrer keine illegalen und gefährlichen Fahrmanöver riskieren“, sagt Simmons von Citi Bike. „Aber auch die Radfahrer selbst könnten ihren Beitrag leisten, indem sie sicher und vorhersehbar fahren.“

Die ersten Monate des Citi Bike-Programms deuten darauf hin, dass sich New York vielleicht doch noch zu einer echten Radfahrer-Stadt entwickeln könnte: Mehr als sechs Millionen Trips sind laut den Betreibern seit Beginn des Programms im vergangenen Mai unternommen worden. Anders als von vielen Kritikern im Vorfeld befürchtet, gab es dabei zwar ein paar verletzte Leihrad-Fahrer, aber keine Todesfälle.

Das Fahrrad ist auf dem besten Weg zum Kult-Objekt in New York. Zahlreiche Promis wie der Schauspieler Leonardo DiCaprio und das Model Gisele Bündchen wurden schon auf Citi Bikes gesichtet. Die „New York Times“ erklärte das Hochzeitsfoto auf dem Fahrrad jüngst gar zum „Must-Have“ für jedes frisch verheiratete Ehepaar. Und auch für diejenigen, die noch einen Partner suchten, sei das Rad die beste Lösung, sagte Janette Sadik-Khan, die Transport-Beauftragte unter Bürgermeister Bloomberg, der Zeitung. „Ich habe schon unzählige Singles auf dem Rad das Eis brechen sehen.“


Statistiken von Citi Bike
Bericht des Bicycling-Magazins
Bericht der New York Times



dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.