Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Vorwürfe sexueller Übergriffe gegen Republikaner-Finanzchef
Nachrichten Panorama Vorwürfe sexueller Übergriffe gegen Republikaner-Finanzchef
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:32 28.01.2018
Der Milliardär und Finanzchef der US-Republikaner, Stephen „Steve“ Wynn. Quelle: Javier Rojas
Anzeige
Las Vegas

Der schwerreiche US-Kasinobesitzer Stephen Wynn soll dem „Wall Street Journal“ zufolge über Jahre hinweg dutzende Angestellte sexuell belästigt oder zu sexuellen Handlungen gezwungen haben.

Die Zeitung stützt ihren investigativen Bericht auf Interviews mit mehr als 150 Frauen. Demnach zeigte sich Wynn unter anderem entblößt vor ihnen und nötigte sie, ihn sexuell zu befriedigen.

Der 76-Jährige wies die Vorwürfe als „grotesk“ zurück. Er trat aber am Samstag von seinem Amt als Finanzchef des republikanischen Parteivorstandes zurück - ein Posten, auf den er kurz nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten Ende 2016 berufen worden war. Trump hat den Multimilliardär wiederholt als „Freund“ beschrieben, äußerte sich aber zunächst nicht zu den Vorwürfen.

Wynn hat unter anderem die Kasinos Bellagio, Encore, Mirage, Treasure Island und Wynn im Spielerparadies Las Vegas gebaut. Die sexuellen Übergriffe sollen sich hauptsächlich in seiner privaten Bürosuite abgespielt haben - etwa im Zuge von Massagen und Maniküren. Dem „Wall Street Journal“ zufolge hatten manche Angestellte so große Angst vor ihm, dass sie sich im Toilettenraum versteckt hätten, wenn er das Wellness Center im Wynn Kasinohotel aufgesucht habe.

dpa

Mehr zum Thema
Panorama Nach Belästigungsvorwürfen - Ingrid Steeger verteidigt Dieter Wedel

Dieter Wedel war mit Produktionen wie „Der große Bellheim“ in den 80er und 90er Jahren sehr erfolgreich gewesen. Am Montag war er als Intendant der Bad Hersfelder Festspiele zurückgetreten.

24.01.2018

Gerhard Schröder und Soyeon Kim wollen sich das Jawort geben. Vielleicht schon im Herbst. Für den Altbundeskanzler wäre es die fünfte Ehe.

25.01.2018

Der US-Kasinomogul Stephen Wynn soll dem „Wall Street Journal“ zufolge über Jahre hinweg dutzende Angestellte sexuell belästigt oder zu sexuellen Handlungen gezwungen haben.

27.01.2018

Auf tragische Weise endete für 13 Personen am Samstag die Rückkehr einer Pilgerreise bei der indischen Stadt Kolhapur. Der Fahrer eines Kleinbusses verlor die Kontrolle und stürzte samt Insassen mehrere Meter tief in einen Fluss. Unter den 13 Toten sind sieben Kinder.

28.01.2018

Weil eine junge Braut auf dem Weg zur Hochzeit ihre Eheringe zuhause vergessen hatte, musste sie noch einmal zurück zu ihren Eltern fahren. In der Eile verlor die junge Frau die Kontrolle über ihr Auto.

27.01.2018

Nach dem jüngsten Terroranschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul schaltet Paris am Samstagabend die Lichter des Eiffelturms aus. Die Stadt gedenkt der fast hundert Todesopfer und mehr als 150 Verletzten, teilte Bürgermeisterin Anne Hidalgo mit.

27.01.2018
Anzeige