Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Was in Chemnitz geschah - und die Folgen
Nachrichten Panorama Was in Chemnitz geschah - und die Folgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 07.09.2018
Wasserwerfer bringen sich in Chemnitz in Stellung. Quelle: Ralf Hirschberger
Chemnitz

Die Vorfälle in Chemnitz wirken nach. Ein Rückblick:

26. August: Ein 35-Jähriger wird erstochen. Die Polizei hält sich zu den Nationalitäten der Verdächtigen bedeckt. Demonstranten ziehen durch die Stadt, einige attackieren ausländisch aussehende Menschen. Handy-Videos zeigen, wie Menschen aggressiv auf einen Mann zugehen.

27. August: Gegen einen 22 Jahre alten Iraker und einen 23-jährigen Syrer wird Haftbefehl wegen Totschlags erlassen. Tausende kommen vor dem Karl-Marx-Kopf zu einer Kundgebung der rechtspopulistischen Bewegung Pro Chemnitz zusammen. Einige zeigen den Hitlergruß.

28. August: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bekräftigt, dass in einem Rechtsstaat kein Platz für „Hetzjagden“ auf Ausländer ist.

29. August: Im Internet taucht der Haftbefehl zu den mutmaßlichen Tätern auf - deswegen wird ein Justiz-Mitarbeiter suspendiert.

30. August: Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) stellt sich den Fragen von Chemnitzer Bürgern.

1. September: 8000 Menschen nehmen an einem Marsch der AfD und der fremdenfeindlichen Pegida teil. 3000 demonstrieren dagegen.

3. September: Bei einem Konzert mit Musikern wie Kraftklub, Die Toten Hosen und Marteria protestieren rund 65.000 Menschen gegen Rassismus.

4. September: Es wird bekannt, dass es im Fall der tödlichen Messerattacke einen dritten Verdächtigen gibt. Ein 22-Jähriger Iraker wird mit Haftbefehl gesucht.

5. September: Kretschmer widerspricht der Kanzlerin: Es habe keine „Hetzjagd“ auf Ausländer in Chemnitz gegeben.

6. September: Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) äußert Verständnis für die Demonstrationen nach der Messerattacke.

7. September: Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen zweifelt daran, dass es in Chemnitz zu „Hetzjagden“ auf Ausländer gekommen ist.

dpa

Der Druck auf den Präsidenten des Verfassungsschutzes wächst. Da sind Vorwürfe, seine Behörde habe nach dem Terroranschlag in Berlin 2016 Fehler vertuscht. Da sind Maaßens Gespräche mit der AfD. Und jetzt seine Äußerungen zu Übergriffen in Chemnitz.

07.09.2018

Ekelfund in einer Grundschule in Nordhessen: Ein Hausmeister entdeckte erst eine Schabe, dann gleich mehrere Nester. Nun kommt der Kammerjäger – und die Kinder haben schulfrei. Für die Ursache gibt es erste Hinweise.

07.09.2018

Der Griff zum Joint ist in den USA schon lange nicht mehr in allen Bundesstaaten illegal. Etwas gewöhnungsbedürftig ist es allerdings schon, wenn während einer Talkshow die Gäste zum Gras greifen. So geschehen im Interview von YouTube-Star Joe Rogan mit Tech-Milliardär Elon Musk.

07.09.2018