Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Yingluck in Abwesenheit zu fünf Jahren Haft verurteilt
Nachrichten Panorama Yingluck in Abwesenheit zu fünf Jahren Haft verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:54 27.09.2017
Yingluck hat sich vor einem Monat ins Ausland abgesetzt. Quelle: Narong Sangnak
Anzeige
Bangkok

Thailands ehemalige Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra ist in Abwesenheit zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Das Oberste Gericht für politische Straftaten in Bangkok sah es als erwiesen an, dass sich die 50-Jährige in ihrer Amtszeit der Verschwendung von Steuergeldern und der Korruption schuldig gemacht hat.

Yingluck war bei der Urteilsverkündung nicht dabei. Aus Furcht vor einer Haftstrafe hatte sie sich vor einem Monat ins Ausland abgesetzt.

Der ehemaligen Regierungschefin wird zur Last gelegt, dem Staat mit Subventionen für den Reisanbau - Grundnahrungsmittel in Thailand - Verluste in Milliardenhöhe verursacht zu haben. Sie stritt dies im Prozess bis zuletzt immer wieder ab. Das Gericht kam jedoch zu der Auffassung, dass umgerechnet etwa 6,8 Milliarden Euro Schaden entstanden sei. Trotzdem blieb es deutlich unter der Höchststrafe von zehn Jahren Gefängnis.

In welchem Land sich die Politikerin heute aufhält, ist nicht bekannt. Vermutet wird, dass sie sich über Kambodscha und Singapur nach Dubai abgesetzt hat. Die ehemalige Ministerpräsidentin hat in Thailand immer noch eine große Anhängerschaft, vor allem in ärmeren Schichten der Bevölkerung.

Yingluck ist die Schwester des früheren Regierungschefs Thaksin Shinawatra, der nach einer Verurteilung wegen Amtsmissbrauchs im Exil lebt. 2011 wurde sie als erste Frau zur Ministerpräsidentin gewählt. Im Mai 2014 setzte das Verfassungsgericht sie ab. Kurz darauf putschte sich das Militär an die Macht, das bis heute regiert.

dpa

Eine weibliche Rapperin an der Spitze der US-Charts - das gab es zuletzt vor 19 Jahren. Jetzt hat es Newcomerin Cardi B. geschafft. Andere Stars freuen sich mit ihr.

27.09.2017

Mächtige Feuerschwaden erhellen den Nachthimmel im Westen der Ukraine. Erneut brennt eines der größten Munitionslager. Die Anwohner im Umkreis von 15 bis 20 Kilometern werden in Sicherheit gebracht. Die Regierung wittert einen Zusammenhang mit dem Krieg im Donbass.

27.09.2017

Der Hassprediger Abu Walaa soll zahlreiche junge Männer von einer Hildesheimer Moschee aus für die Terrormiliz IS mobilisiert haben. Seit Dienstag müssen sich er und vier weitere mutmaßliche Top-Islamisten in Celle vor dem Oberlandesgericht verantworten.

27.09.2017
Anzeige