Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Zahl der Schwangerschaftsabbrüche leicht gestiegen
Nachrichten Panorama Zahl der Schwangerschaftsabbrüche leicht gestiegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:58 13.06.2018
Im ersten Quartal 2018 gab es 2,2 Prozent mehr Schwangerschaftsabbrüche als im Vorjahr. Quelle: Juergen Blume
Wiesbaden

Die Zahl der Abtreibungen in Deutschland ist leicht gestiegen. Im ersten Quartal dieses Jahres seien rund 27.200 Schwangerschaftsabbrüche gemeldet worden, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mit. Das waren 2,2 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Den Angaben zufolge wurden 96 Prozent der gemeldeten Schwangerschaftsabbrüche nach der Beratungsregelung vorgenommen. Medizinische und kriminologische Indikationen waren in vier Prozent der Fälle die Begründung für den Abbruch. Die meisten Schwangerschaftsabbrüche (61 Prozent) wurden mit der Absaugmethode (Vakuumaspiration) durchgeführt, bei 22 Prozent wurde das Mittel Mifegyne verwendet.

Eingriffe überwiegend ambulant

Knapp drei Viertel (72 Prozent) der Frauen, die sich im ersten Quartal 2018 für einen Schwangerschaftsabbruch entschieden, waren zwischen 18 und 34 Jahre alt, 18 Prozent zwischen 35 und 39 Jahre. Rund sieben Prozent der Frauen waren 40 Jahre und älter. Die unter 18-Jährigen hatten einen Anteil von drei Prozent. Rund 40 Prozent der Frauen hatten vor dem Schwangerschaftsabbruch noch keine Lebendgeburt.

Die Eingriffe erfolgten überwiegend ambulant, und zwar 80 Prozent in gynäkologischen Praxen und 17 Prozent ambulant im Krankenhaus. Sieben Prozent der Frauen ließen den Eingriff in einem Bundesland vornehmen, in dem sie nicht wohnten.

Von RND/epd

Seit Frühjahr 2017 ermittelt die Staatsanwaltschaft Leipzig in mehreren Fällen wegen bandenmäßig organisierter Scheinehen. Mehr als 300 Bundespolizisten sind in fünf Bundesländern gegen die mutmaßlichen Schleuser vorgegangen.

13.06.2018

Die irakische Regierung hat die Übergabe des Tatverdächtigen im Fall Susanna an Deutschland als Rechtsverstoß kritisiert.

13.06.2018

Heftige Unwetter haben in Garmisch-Partenkirchen und Graz zwei Todesopfer gefordert. Ein Mann wurde von einem Fluss mitgerissen, ein Passant von einem Baum erschlagen.

13.06.2018