Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Zeitung: Vergewaltigung eines Mädchens live auf Facebook
Nachrichten Panorama Zeitung: Vergewaltigung eines Mädchens live auf Facebook
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:22 22.03.2017
Es ist nicht die erste Straftat, die live auf Facebook übertragen wird. Quelle: Tobias Hase
Chicago

Eine 15-Jährige ist in Chicago laut Medienberichten von einer Gruppe von Menschen vergewaltigt worden - und der Angriff wurde live auf Facebook gezeigt. Rund 40 Menschen sahen die Vergewaltigung in einem Live-Stream des sozialen Netzwerks, wie die „Chicago Tribune“ berichtete.

Demnach war das Mädchen verschwunden, nachdem sein Onkel es am Sonntag nach Hause brachte. Dieser sagte der „Chicago Tribune“, ein Teenager habe ihn auf den Live-Stream aufmerksam gemacht. Der Zeitung zufolge gelangte das Video daraufhin an die Polizei. Das Mädchen sei erst am Dienstag gefunden worden und nun bei seiner Mutter.

Derzeit führten Beamten Befragungen durch, einen Tatverdächtigen gebe es aber noch nicht, twitterte der Pressesprecher der Polizei von Chicago, Anthony Guglielmi. Der „Chicago Tribune“ zufolge kontaktierte die Polizei Facebook, und das Video wurde entfernt.

Erst im Januar hatte ein ähnlicher Fall für Entsetzen gesorgt. Vier Menschen quälten mutmaßlich einen geistig Behinderten und zeigten die Tat live auf Facebook. Insgesamt wurden laut der „Chicago Tribune“ seit Oktober vergangenen Jahres mindestens vier Verbrechen in der US-Stadt auf Facebook-Live gezeigt.

dpa

Mehr zum Thema

Fenster und Türen lassen sich mit einfachen Mitteln sicher machen

18.03.2017

Ein Angreifer bedroht eine Soldatin auf dem Flughafen Orly bei Paris. Soldaten erschießen ihn. Wurde ein schlimmes Terrorattentat verhindert?

18.03.2017

Die Attacke eines 39-Jährigen auf Soldaten auf dem Pariser Flughafen Orly weckt Erinnerungen an Terroranschläge. In Frankreich flammt eine neue Sicherheitsdebatte auf.

19.03.2017
Panorama Ein Morgen im März - Wie der Terror Brüssel traf

In der U-Bahn fährt die Angst mit, der Flughafen ist nicht mehr nur der Startpunkt in unbeschwerte Ferien: Wie im „Kriegsgebiet“ fühlten sich Augenzeugen der Brüsseler Terroranschläge vor einem Jahr. Und heute?

22.03.2017

Schärfere Gesetze, strengere Kontrollen und neue Möglichkeiten für Ermittler: Belgien hat auf die gestiegene Terrorgefahr reagiert - nicht erst seit den Anschlägen vom 22.

22.03.2017

Ein paar ausgetauschte Bodenfliesen, die stärker glänzen als die alten - viel mehr zeugt am Brüsseler Flughafen nicht von den Anschlägen vom März 2016. Das Leben der Opfer prägt der Terror jedoch bis heute. Auf Entschädigung warten viele noch immer.

22.03.2017