Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Zoo-Besucher tötet Känguru mit Steinen
Nachrichten Panorama Zoo-Besucher tötet Känguru mit Steinen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 20.04.2018
Ein Känguru ist in China von einem Besucher getötet worden. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Fuzhou

Ein Besucher hat in einem südchinesischen Zoo ein Känguru mit Steinwürfen getötet. Ein weiteres der Beuteltiere wurde bei einem weiteren Vorfall verletzt, ist aber mittlerweile wieder gesund, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Freitag unter Berufung auf den Zoo berichtete.

Eine Tierärztin des Zoos erklärte, das nun verstorbene zwölf Jahre alte Känguruweibchen sei Ende Februar von einem Besucher mit mehreren großen Steinen beworfen worden. Nachdem einer der Zoomitarbeiter ihn zur Rede gestellt hatte, habe er alles abgestritten und sei einfach weggegangen.

Empörung in sozialen Netzwerken

Zwei Tage später starb das Tier an einem Nierenriss, wie eine Obduktion ergab. Laut des Berichts gab es seit Ende Februar zudem bereits mehrere ähnliche Zwischenfälle. Die Tierärztin vermutet, dass die Besucher des Zoos in der Stadt Fuzhou die Kängurus springen sehen wollten und sie daher bewarfen.

In sozialen Medien löste die Nachricht von dem Vorfall Entsetzen und Empörung aus. „Ist das noch menschlich? Wie furchtbar“, schrieb ein Nutzer im Kurznachrichtendienst Weibo. Auch die staatliche „Volkszeitung“ kritisierte das Verhalten in einem Kommentar: „Diese Art von Freude (am Leid der Tiere) ist kaltblütig.“

Von RND/dpa

Unter welchen Umständen jemand Asyl in Deutschland bekommt, ist streng geregelt. Eine BAMF-Mitarbeiterin in Bremen nahm es mit diesen Regeln wohl nicht so genau. Gegen sie wird wegen Bestechlichkeit ermittelt. Es geht um mehr als 1000 Fälle.

25.04.2018
Panorama Fragen und Antworten - Wie ein Asylverfahren abläuft

Ein Asylverfahren läuft in Deutschland in mehreren Schritten ab. Zuständig sind die Außenstellen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Was muss ein Asylsuchender als erstes tun?

21.04.2018

Zu steil, zu viele Schlaglöcher: Eine Frau aus Bayern hat seit einem Jahr einen leeren Briefkasten, weil der Weg zu ihrem Haus für die Zusteller zu beschwerlich ist. Jetzt lenkt die Deutsche Post aber doch ein.

20.04.2018
Anzeige