Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Zschäpe gingen Aussagen von NSU-Opferangehörigen „sehr nahe“

Streit geht weiter Zschäpe gingen Aussagen von NSU-Opferangehörigen „sehr nahe“

Der Streit um das psychiatrische Gutachten über Beate Zschäpe im NSU-Prozess geht auch im neuen Jahr weiter. Erneut versucht das Gericht, den Sachverständigen zu hören. Erneut scheitert es.

Voriger Artikel
Eisbär-Baby im Tierpark Hellabrunn lernt Krabbeln
Nächster Artikel
Feuerwehrmann rettet Baby das Leben – per Telefon

Die Angeklagte Beate Zschäpe kommt in den Verhandlungssaal.

Quelle: Peter Kneffel

München. Die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe hat sich im NSU-Prozess von der „sogenannten rechten Szene“ distanziert und die Aussagen von Zeugen als „zum Teil sehr einschneidende Erlebnisse“ bezeichnet. Einige seien ihr „sehr nahe“ gegangen. 

Als Beispiel nannte sie den Appell der Mutter des NSU-Mordopfers Halit Yozgat „von Frau zu Frau“. Zschäpe trug ihre Erklärung am Dienstag nicht selber vor, sondern ließ sie von einem Verteidiger verlesen.

Zuvor hatte das Gericht erneut vergeblich versucht, den psychiatrischen Sachverständigen Henning Saß aufzurufen. Der 6. Strafsenat des Münchner Oberlandesgerichts hat ihn damit beauftragt, Zschäpe psychiatrisch zu begutachten. Das Gericht hatte ihn bereits im Dezember anhören wollen, was an einem Verfahrensstreit mit der Verteidigung und einem Befangenheitsantrag scheiterte.

Zschäpe erklärte weiter, sie habe im Verlauf des seit dreieinhalb Jahren laufenden Verfahrens vor allem deshalb kaum Gemütsregungen gezeigt, weil ihre Anwälte ihr das so geraten hätten. Die Verbrechen ihrer beiden mutmaßlichen Komplizen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt habe sie verdrängt gehabt. Erst die Aussagen von Zeugen hätten ihr den Umfang und die Auswirkungen der von Mundlos und Böhnhardt verübten Taten „voll bewusst“ gemacht.

Auch am Dienstag brachten Zschäpes Verteidiger neue Anträge ein. So forderten sie das Gericht auf, dafür zu sorgen, dass der Sachverständige Saß „Beobachtungen von Frau Zschäpe während und außerhalb der Hauptverhandlung“ außer Acht zu lassen habe. Sonst würden Grundrechte der Angeklagten verletzt.

Das Gericht entschied am Dienstag nicht über die Anträge. Die Bundesanwaltschaft kündigte für Mittwoch Stellungnahmen dazu an. Wann Saß sein Gutachten erstatten kann blieb zunächst offen.

Zschäpe ist die Hauptangeklagte im NSU-Prozess. Die Bundesanwaltschaft hat sie wegen Mittäterschaft an zehn Morden, vor allem an Menschen mit ausländischen Wurzeln, und zwei Sprengstoffanschlägen angeklagt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Viele Fragen offen
Die Pistole von Anis Amri, dem Attentäter vom Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin, aufgenommen während einer Untersuchung der italienischen Polizei in Rom.

Die Parallelen sind auffällig: Auch den Landsmann des Attentäters Anis Amri, der am Dienstag in Berlin festgenommen wurde, hatten die Sicherheitsbehörden lange im Blick. Auch er gilt inzwischen als „Gefährder“. Wieso konnte sich Amri quer durch Deutschland bewegen?

mehr
Mehr aus Panorama
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.