Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Zu sexy? Werbung mit Bar Refaeli im TV verboten
Nachrichten Panorama Zu sexy? Werbung mit Bar Refaeli im TV verboten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:34 03.05.2016
Anzeige
Tel Aviv

Ein Werbespot mit dem israelischen Supermodel Bar Refaeli (30) darf wegen zu aufreizender Einblicke nicht im israelischen Fernsehen gezeigt werden.

Die zuständige Rundfunk-Behörde habe die Bikini-Werbung als unpassend eingestuft, berichteten israelische Medien am Montag. Die Zweite Rundfunk-Behörde kontrolliert kommerzielle Fernseh- und Radiostationen.

Die Behörde stört sich demnach an Großaufnahmen von Refaelis Po. In einer der Szenen wirke Refaeli zudem komplett nackt, schreibt die israelische Zeitung „Jerusalem Post“. Sollten die entsprechenden Stellen geändert werden, dürfe die Werbung ab 22 Uhr gezeigt werden.

In dem 45-Sekunden-Film, der unzensiert im Internet zu finden ist, zeigt Refaeli verschiedene Bikinis. Dabei ist auch ihr Po zu sehen, der manchmal nur ansatzweise vom Höschen bedeckt ist. 

Nach dem Bericht ist es für das Model bereits der zweite Werbefilm für die gleiche Mode-Marke, den die Behörden zu aufreizend finden. 2014 wurde schon einmal ein Spot aus der Hauptsendezeit verbannt.

dpa

Mehr zum Thema

Knapp zehn Jahre nach dem Einstieg ins Internet-Fernsehen renoviert die Deutsche Telekom ihr „Entertain“-Angebot. Der Receiver wird ausgetauscht, die Bedienoberfläche neu gestaltet. Und künftig könnten auch Dienste von großen US-Anbietern über die Box zu sehen sein.

05.05.2016

Der Schauspieler Alexander „Sascha“ Wussow (51) empfindet als Maler künstlerische Freiheit. „Beim Malen bin ich ohne Einschränkung und ohne Vorgabe.

30.04.2016

Günther Jauch (59) übernimmt bei RTL eine neue fünfteilige Quizshow-Reihe. Bei „500 - Die Quiz-Arena“ müssen die Kandidaten insgesamt 500 Fragen aus unterschiedlichen ...

01.05.2016

Deutschland steht im Fadenkreuz des islamistischen Terrors. Der Verfassungsschutz warnt davor, die Geheimdienste im Kampf gegen Attentäter zu stark zu fesseln. Das dürfte manchen nicht passen.

03.05.2016

Die Qualen einer zu Tode misshandelten Frau in Höxter waren womöglich kein Einzelfall: Die Ermittler prüfen konkrete Hinweise auf weitere Opfer. Ein weiteres Tötungsdelikt haben die Verdächtigen schon gestanden.

03.05.2016

Zum ersten Geburtstag der britischen Prinzessin Charlotte am Montag hat der Buckingham-Palast nur wenige Informationen preisgegeben.

03.05.2016
Anzeige