Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik 2015 kamen 890.000 Asylsuchende - statt 1,1 Millionen
Nachrichten Politik 2015 kamen 890.000 Asylsuchende - statt 1,1 Millionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:22 01.10.2016
Anzeige
Berlin

Statt der bislang kalkulierten 1,1 Millionen sind im vergangenen Jahr tatsächlich rund 890 000 Asylsuchende nach Deutschland gekommen. Das gab Bundesinnenminister Thomas de Maizière in Berlin bekannt.

210 000 Schutzsuchende

Bei ihrer Ankunft in Deutschland werden Schutzsuchende im sogenannten EASY-System erfasst - einem IT-System zur „Erstverteilung von Asylbegehrenden“. 2015 wurden in diesem EASY-System bundesweit rund 1,1 Millionen Menschen als asylsuchend registriert.

Die Bundesregierung betonte jedoch schon im vergangenen Jahr, bei diesen EASY-Zahlen seien „Fehl- und Doppelerfassungen“ nicht ausgeschlossen - unter anderem wegen der damals oft noch fehlenden erkennungsdienstlichen Behandlung von Flüchtlingen.

„Die Zahl von 890 000 Asylsuchenden ist also tatsächlich deutlich niedriger als die Zahl von 1,1 Millionen, die bislang im Umlauf war“, sagte de Maizière. Die neue Zahl sei „dennoch sehr hoch“. Es ist nach wie vor der höchste Wert in der Geschichte der Bundesrepublik.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte Anfang September 2015 - angesichts chaotischer Zustände entlang der Balkanroute - entschieden, ohne strenge Kontrollen in großer Zahl Flüchtlinge nach Deutschland einreisen zu lassen. Der schon vorher rasant gestiegene Zuzug von Schutzsuchenden aus Krisen- und Kriegsgebieten nahm danach noch einmal enorm zu.

Die Entscheidung und der weitere Kurs führten zu schweren Verwerfungen zwischen CDU und CSU. Die Schwesterpartei kritisiert Merkels Flüchtlingspolitik seit Monaten scharf und fordert eine Obergrenze von 200 000 Flüchtlingen pro Jahr.

Auch wenn die Flüchtlingszahlen in den vergangenen Monaten - seit der Schließung der Balkanroute - dramatisch gesunken sind, ist die Zahl von 200 000 Asylsuchenden im laufenden Jahr bereits überschritten. Im EASY-System wurden allein von Anfang Januar bis August mehr als 250 000 Menschen als asylsuchend erfasst. Aber auch hier ergibt sich laut Innenressort angesichts der „bereinigten“ Zahlen nun ein niedrigerer Wert: Bis zum 21. September wurden rund 210 000 Flüchtlinge registriert.

De Maizière sagte, durch die Verstärkung der obersten Asyl-Behörde, durch Grenzkontrollen und die Einrichtung eines einheitlichen Datensystems bei der Flüchtlingsregistrierung habe man viel erreicht, um wieder für Ordnung zu sorgen. „Wir sind uns aber genauso einig, dass sich diese Lage im letzten Herbst nicht mehr wiederholen darf.“

dpa

Mehr zum Thema

Warum werden Asylanträge aus Afghanistan und anderen Ländern immer öfter abgelehnt? Pro Asyl hält dies für politisch motiviert. Denn die Sicherheitslage habe sich nicht verbessert, sondern verschlechtert.

26.09.2016

In Deutschland leben einem Bericht zufolge gegenwärtig mehr als 300.000 Flüchtlinge unter 18 Jahren.

28.09.2016

Statt der bislang kalkulierten 1,1 Millionen sind im vergangenen Jahr tatsächlich rund 890 000 Asylsuchende nach Deutschland gekommen.

30.09.2016

Auch nach seinem Tod bringt Schimon Peres die Menschen zusammen: Obama nutzt die Trauerfeier in Jerusalem, um zu einem neuen Anlauf für den Frieden aufzurufen. Netanjahu und Abbas geben sich die Hand.

01.10.2016
Politik 890.000 Schutzsuchende erreichen Deutschland - 2015 kamen weniger Flüchtlinge als gedacht

Die Aufgabe bleibt groß – dennoch sind 2015 weniger Hilfesuchende als befürchtet nach Deutschland gekommen. Statt der oft zitierten 1,1 Millionen Menschen waren es fast 200.000 weniger, korrigiert Innenminister de Maizière die Zahlen, betont aber die Herausforderung für Land und Menschen.

03.10.2016
Politik Israelischer Ex-Präsident in Jerusalem beerdigt - Die Welt nimmt Abschied von Schimon Peres

Am Mittwoch starb Israels ehemaliger Staatspräsident Schimon Peres. Zu seiner Beerdigung auf dem Herzl-Berg in Jerusalem reisten Dutzende Spitzenpolitiker aus aller Welt an. Sie nahmen in einer feierlichen Zeremonie Abschied von dem Nobelpreisträger.

30.09.2016
Anzeige