Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik 97 Flüchtlinge vor libyscher Küste vermisst
Nachrichten Politik 97 Flüchtlinge vor libyscher Küste vermisst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:32 13.04.2017
Mitglieder der Nichtregierungsorganisation „Proactiva Open Arms“ suchen im Mittelmeer vor der Küste Lybiens nach vermissten Flüchtlingen. Quelle: Bernat Armangue
Anzeige
Tripolis

Vor der Küste Libyens werden nach Angaben der Küstenwache mindestens 97 Flüchtlinge vermisst. Sie seien auf einem Schlauchboot unterwegs gewesen, das untergegangen sei, sagte der Sprecher der libyschen Küstenwache, Ajub Kasim, der Nachrichtenseite Al-Wasat.

23 afrikanische Flüchtlinge seien etwa zehn Kilometer vor der Küste gerettet worden. Ihren Aussagen zufolge sind die anderen Menschen an Bord ertrunken, teilte Kasim weiter mit. Die Internationale Organisation für Migration (IOM) meldete über Twitter, unter den 23 Geretteten seien auch Minderjährige. Kasim erklärte, auf dem Boot seien 15 Frauen und fünf Kinder gewesen.

In Libyen herrscht seit dem Sturz von Langzeitherrscher Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 Bürgerkriegschaos. Die Anarchie in dem nordafrikanischen Staat begünstigt Schlepper, die Flüchtlinge oftmals in nicht seetüchtigen Booten auf das Mittelmeer schicken.

dpa

Nach dem Giftgasangriff in Syrien haben die USA die syrische Regierung und Russland scharf attackiert. Syrien besitze noch immer Chemiewaffen und setzt sie bewusst ein, erklärte US-Botschafter Kenneth Ward in Den Haag bei einer Sondersitzung der Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen (OPCW).

13.04.2017

Am Wochenende feiert das kommunistische Nordkorea den 105. Geburtstag seines Staatsgründers – ein guter Zeitpunkt zur Demonstration militärischer Macht mit Hilfe eines Atombomben-Tests? US-Präsident Trump ist alarmiert. Ordnet er gar einen Angriff an?

13.04.2017

Wie leicht kommen Hacker an Mails und Dokumente von Abgeordneten und Regierungsmitgliedern? Wenige Monate vor der Bundestagswahl haben Experten einem Zeitungsbericht zufolge einiges zu bemängeln an der IT-Sicherheit des Parlaments.

13.04.2017
Anzeige