Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Abschiebung von terrorverdächtigem Tunesier läuft
Nachrichten Politik Abschiebung von terrorverdächtigem Tunesier läuft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:45 09.05.2018
SEK-Beamte der Polizei Frankfurt sichern einen Gerichtstermin des Terrorverdächtigen Haikel S. Quelle: Boris Roessler/archiv
Anzeige
Frankfurt/Main

Die Abschiebung des terrorverdächtigen Tunesiers Haikel S. aus Hessen läuft. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen soll der als Gefährder eingestufte Mann am Mittwochmorgen von Frankfurt aus in sein Heimatland abgeschoben werden.

Zuletzt hatte der Mann in Hessen in Abschiebehaft gesessen. Nach „Bild“-Informationen sollte der Tunesier in einer gecharterten Maschine um 8 Uhr nach Tunis gebracht werden und am späten Vormittag dort ankommen. Mehrere Bundespolizisten seien an Bord, um den Mann zu bewachen.

Haikel S. hatte sich monatelang juristisch gegen die Abschiebung gewehrt und war dafür bis vor das Bundesverfassungsgericht gegangen. Die Karlsruher Richter lehnten seine Beschwerde allerdings ab mit der Begründung, ihm drohe in seinem Heimatland nicht die Todesstrafe. Auch in Straßburg scheiterte der Gefährder mit seinem Eilantrag vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, doch noch einen Abschiebestopp zu erwirken.

„Es waren politische Entscheidungen und keine rechtsstaatlichen“, sagte die Anwältin von Haikel S. über die Karlsruher Richter. „Selbst wenn (von tunesischer Seite) zugesichert wird, dass die Todesstrafe nicht verhängt wird, ist das keine Garantie. Das kann sich schnell ändern, wenn sich die politische Situation in dem Land ändert.“ Die Anwältin hatte am Mittwochmorgen keinen Kontakt mehr zu Haikel S. „Er darf mich nicht anrufen. Das wurde ihm bei den Abschiebeversuchen der letzten Male auch verboten“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur.

Bereits im Juli 2017 war eine geplante Abschiebung nach einem Eilantrag beim Verwaltungsgericht Frankfurt in letzter Minute gestoppt worden. Haikel S. saß zu diesem Zeitpunkt bereits im startbereiten Flugzeug.

Die Ermittlungsbehörden werfen dem Tunesier vor, für die Terrormiliz IS einen Anschlag in Deutschland vorbereitet zu haben. Der Tunesier, der im Februar 2017 bei einer Anti-Terror-Razzia festgenommen worden war, steht auch in seinem Heimatland unter Terrorverdacht. Er soll unter anderem dem Anschlag auf das Bardo-Museum in Tunis mit mehreren Toten im März 2015 beteiligt gewesen sein.

dpa

Mehr zum Thema

Der Abgas-Skandal bedeutete einen Absturz - auch für den langjährigen Volkswagen-Lenker Martin Winterkorn. Lange war es relativ ruhig um den Ex-Chef. Doch plötzlich kehrt die Affäre mit voller Wucht zurück.

05.05.2018

Es war ein Roadster, mit dem vor 15 Jahren die elektrische Revolution begonnen hat. Während Tesla seinen elektrischen Zweisitzer wieder eingestellt hat, zieht der BMW i8 blank und wird zum einzigen Öko unter den sportlichen Open-Air-Modellen.

05.05.2018

Stefan Kießling hat wenige Tage vor seinem Karriere-Ende den Umgang von Bundestrainer Joachim Löw mit ihm kritisiert.

09.05.2018
Politik Iran-Abkommen geplatzt - Was hat Donald Trump vor?

Donald Trump hat entschieden – doch längst nicht alle Fragen zum Atomabkommen mit dem Iran sind beantwortet. Ob der Deal auch ohne die USA überleben kann, ob der Iran einlenken muss – oder ob es gar zu einem Krieg kommt: Die USA liefern derzeit wenig konkrete Hinweise.

09.05.2018

Donald Trump hat entschieden - doch längst nicht alle Fragen zum Atomabkommen mit dem Iran sind beantwortet. Ob der Deal auch ohne die USA überleben kann, ob der Iran einlenken muss - oder ob es gar zu einem Krieg kommt: Die USA liefern derzeit wenig konkrete Hinweise.

09.05.2018
Politik Terrorverdächtiger Tunesier - Abschiebung von Haikel S.läuft

Monatelang hat sich der terrorverdächtige Tunesiers Haikel S. erfolgreich gegen seine Abschiebung gewehrt. Jetzt läuft die Ausweisung des 38-Jährigen.

09.05.2018
Anzeige