Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Papst spricht von „Auftragsmord“ – Frauenärzte empört
Nachrichten Politik Papst spricht von „Auftragsmord“ – Frauenärzte empört
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 11.10.2018
Eine Frau füllt in der Beratungsstelle von "Donum Vitae Berlin-Brandenburg e.V." in Berlin Pankow ein Formular zu ihrer Beratung aus. Quelle: Jürgen Blume
Berlin

Der Präsident des Berufsverbands der Frauenärzte in Deutschland, Christian Albring, reagiert empört auf Äußerungen von Papst Franziskus, wonach Abtreibungen Auftragsmorden gleichzusetzen seien. „Der Papst hat in seiner Generalaudienz Ärzte, die Schwangerschaftsabbrüche durchführen, mit Auftragsmördern verglichen“, sagte Albring dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Richtig ist stattdessen, dass Frauenärztinnen und -ärzte, die Schwangerschaften nach den gesetzlichen Vorgaben abbrechen, dies tun, weil sich die Frauen in einer Notlage befinden, sei dies wegen medizinischer oder psychischer Gefährdung, einer sozialen Krise oder nach einem gewaltsam herbeigeführten Geschlechtsverkehr“, stellte der in Hannover niedergelassene Frauenarzt klar.

„Sie sehen die Frauen, die durch ihre Schwangerschaft in einer ausweglosen Situation sind und ärztliche Hilfe benötigen. Sie führen nicht etwa Schwangerschaftsabbrüche durch, weil sie gewissenlos sind, sondern weil sie sich gerade aus Gewissensgründen zu dieser Hilfe verpflichtet fühlen“, so Albring gegenüber dem RND.

Von Thoralf Cleven / RND

Nach den Vorwürfen der sexuellen Belästigung gegen den Vizedirektor hat die Stiftung der Stasiopfer-Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen auch den Leiter Hubertus Knabe entlassen. Gegen seine Kündigung hat der ehemalige Direktor nun Klage eingereicht.

11.10.2018

Im Juli ist der Prozess um den rechtsterroristischen NSU zu Ende gegangen. Nun gibt es eine erste Bilanz, wie viel das Mammutverfahren gekostet hat. Und die Kosten dürften noch steigen.

11.10.2018

Die Ausfuhrgenehmigung für Patrouillenboote und Artillerie-Systeme nach Saudi-Arabien sorgt in der SPD für Unruhe. Bei der Fraktionssitzung am Dienstag bricht der Konflikt auf. Er zeigt, dass die Sozialdemokraten Grundsatzfragen noch immer nicht geklärt haben.

11.10.2018