Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Ärger für Kreuzfahrten in Piräus und Thessaloniki
Nachrichten Politik Ärger für Kreuzfahrten in Piräus und Thessaloniki
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:32 10.06.2016
Ein Kreuzliner im Hafen von Piräus. Streiks legen die beiden Häfen Piräus und Thessaloniki derzeit nahezu lahm. Quelle: Yannis Kolesidis/dpa
Anzeige
Piräus

Ein seit drei Wochen andauernder Streik der Hafenarbeiter führt in Griechenland zu erheblichen Behinderungen im Bereich Kreuzfahrten in den Häfen von Piräus und Thessaloniki. Mehrere Schiffe mussten in den vergangenen Tagen wegen des Streiks in kleineren Häfen anlegen. Am Wochenende werden weitere acht Kreuzfahrtschiffe in Piräus erwartet. Wegen des Streiks können die Schiffe nicht richtig versorgt werden. Sogar die Koffer der Reisenden werden nicht befördert.  

Die Streikenden sperren sich damit gegen die bevorstehende Privatisierung der beiden größten Häfen des Landes. Diese Privatisierungen sind eine der Voraussetzungen für weitere Hilfen für Griechenland seitens der Gläubiger.  

Viele Besucher mussten in den vergangenen Tagen lange Fahrten in Kauf nehmen, um die Akropolis von Athen zu besuchen. Einige Kreuzfahrtschiffe mussten nämlich im Hafen von Lavrion anlegen, der 80 Kilometer südöstlich von Athen liegt. 

„Dieser Streik könnte katastrophale Folgen für die Häfen haben“, sagte der Chef des griechischen Privatisierungsfonds, Stergios Pitsiorlas, im Fernsehen. Die Kreuzfahrtreedereien haben nämlich die Behörden gewarnt, wenn das so in den Häfen weitergeht, werden sie Piräus und Thessaloniki aus ihrem Programm streichen, hieß es.

OZ

Mehr zum Thema

Euroports Germany schlägt den Großteil aller Waren im Rostocker Überseehafen um. Vertreter der Konzerngruppe treffen sich in der Hansestadt.

06.06.2016
Leserbriefe Umschlagsriese verlädt jedes Jahr 14 Millionen Tonnen - Indirekter Umschlag zählt mit

Franz Müller aus Rostock

06.06.2016

Die „Warnow“ musste außerplanmäßig in die Werft / Seit gestern schippert sie wieder über den Seekanal

08.06.2016

Neil Young, 70, kanadischer Musiker mit Wohnsitz in Kalifornien, will auswandern, wenn Donald Trump US-Präsident wird.

13.06.2016

Die Rockband Queen überlegt, Donald Trump die Nutzung ihres weltberühmten Songs „We Are The Champions“ zu untersagen.

12.06.2016

Pöbeleien gegen Ausländer, Anschläge auf Asylunterkünfte, Übergriffe gegen Flüchtlinge - und Behörden, die rassistische Taten verkennen: Die Organisation Amnesty International sieht große Missstände in Deutschland und fordert den Staat eindringlich zum Handeln auf.

10.06.2016
Anzeige