Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik AfD-Chef Meuthen: Zukunft von Extremismus-Distanz abhängig
Nachrichten Politik AfD-Chef Meuthen: Zukunft von Extremismus-Distanz abhängig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:14 14.07.2016
Anzeige
Augsburg

AfD-Chef Jörg Meuthen macht seine politische Zukunft davon abhängig, ob sich seine Partei eindeutig von extremistischen Positionen distanziert.

„Ich werde nicht mein Gesicht für eine Partei hergeben, die in den Extremismus abgleitet“, sagte er der „Augsburger Allgemeinen“ (Donnerstag). „Meine Aufgabe ist, genau das zu verhindern.“ Meuthen fügte hinzu: „Wenn das misslingt, ist der Zeitpunkt gekommen, um nach Hause zu gehen.“ Er sehe das aber nicht misslingen.

Meuthen betonte, er trenne Patriotismus streng von Nationalismus. Zugleich distanzierte er sich vom Begriff „Lügenpresse“: „Den Begriff Lügenpresse haben Sie von mir noch nie gehört, denn ich halte ihn für Quatsch.“

Meuthen ist auch Landtagsabgeordneter in Baden-Württemberg. Der bisherige Fraktionschef hatte mit Mitstreitern die AfD-Fraktion verlassen - wegen eines Streits um Äußerungen eines Kollegen, die als antisemitisch eingestuft wurden.

dpa

Mehr zum Thema

Zuletzt haben sie auf offener Bühne gestritten. Jetzt wollen Frauke Petry und Jörg Meuthen wieder zusammenarbeiten. Sagen sie. Doch lässt sich der Riss noch kitten, die Krise der AfD überwinden?

11.07.2016

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) hat nach dem Streit um antisemitische Äußerungen des AfD-Landtagsabgeordneten Wolfgang Gedeon Zweifel an der Verfassungstreue der Partei geäußert.

10.07.2016

Die AfD steuert nach Ansicht führender Parteimitglieder auf eine existenzielle Krise zu.

10.07.2016

Der Bundesnachrichtendienst hat Partnerländer aus EU und Nato ins Visier genommen. Die Empörung ist groß. Ermittler des Bundestags bemängeln fehlende Vorschriften und eine eher nachlässige Kontrolle.

14.07.2016

Auf 17 Nachhaltigkeitsziele einigten sich die Mitglieder der Vereinten Nationen im vergangenen Jahr. Bis 2030 sollen so unter anderem Armut, Klimawandel und Diskriminierung bekämpft werden. Eine erste Studie zeigt nun: Der Weg ist noch weit.

14.07.2016

Kirgistan? Über das zentralasiatische Land ist vielen Menschen nur wenig bekannt. Kanzlerin Merkel will mit ihrem Besuch die Demokratisierung der ehemaligen Sowjetrepublik würdigen.

14.07.2016
Anzeige