Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
AfD-Chefin Petry will „schlanken Bürgerfunk“

Vor dem Parteitag AfD-Chefin Petry will „schlanken Bürgerfunk“

AfD-Chefin Frauke Petry will den öffentlich-rechtlichen Rundfunk durch einen abgespeckten Bürgerfunk ersetzen, der sich auf Information, Bildung und Kultur beschränkt.

Voriger Artikel
Nordkorea droht mit wöchentlichen Raketentests
Nächster Artikel
Britische Premierministerin: Neuwahlen am 8. Juni

AfD-Chefin Frauke Petry auf dem Weg zur Pressekonferenz der sächsischen AfD-Landtagsfraktion in Berlin.

Quelle: Bernd von Jutrczenka

Berlin. AfD-Chefin Frauke Petry will den öffentlich-rechtlichen Rundfunk durch einen abgespeckten Bürgerfunk ersetzen, der sich auf Information, Bildung und Kultur beschränkt. Reine Unterhaltungsprogramme sollten den Privatsendern überlassen werden. 

Mit dieser bei AfD-Mitgliedern sehr populären Forderung trat die Parteivorsitzende am Dienstag - vier Tage vor dem mit Spannung erwarteten Kölner Bundesparteitag der AfD - in Berlin vor die Presse. Nur wer das Programm nutze, solle auch bezahlen. Der Einfluss von Vertretern politischer Parteien auf den Rundfunk solle begrenzt werden.

Der Vorschlag, den die sächsische AfD-Landtagsfraktion erarbeitet hatte, sieht die Auflösung der gegenwärtigen Rundfunkanstalten und die Gründung einer neuen, deutlich kleineren Anstalt des öffentlichen Rechts vor. Mit Blick auf den ARD-Dokumentarfilm „Nervöse Republik“ (ARD, 19. April 22.45 Uhr), zu dessen Protagonisten Petry zählt, sagte die AfD-Chefin, dies sei ein Film, „den wir auch in einem zukünftigen öffentlichen Rundfunk uns vorstellen würden“.

Fragen zu ihrer Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl ließ die Parteivorsitzende bei ihrer Pressekonferenz unbeantwortet. Darüber, wer die AfD in den Wahlkampf führen soll, soll am Wochenende in Köln entschieden werden. AfD-Politiker hatten in der Vergangenheit mehrfach Journalisten - auch des öffentlich-rechtlichen Rundfunks - von ihren Veranstaltungen ausgeschlossen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kandidatin vertröstet
Julia Samoilowa wird 2018 beim ESC singen.

Dann eben nächstes Jahr: Die Sängerin Julia Samoilowa darf weiter auf die Bühne des Eurovision Song Contest hoffen. Doch für dieses Jahr sind die politischen Fronten zwischen Moskau und Kiew hart.

mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr