Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik AfD-Mitglieder werben für Abwahl der Parteispitze
Nachrichten Politik AfD-Mitglieder werben für Abwahl der Parteispitze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:13 24.02.2017
AfD-Chefin Frauke Petry: In der AfD kursiert laut einem Medienbericht eine Petition für vorgezogene Neuwahlen des Bundesvorstandes Quelle: Michael Kappeler
Anzeige
Berlin

In der AfD kursiert laut einem Medienbericht eine Petition für vorgezogene Neuwahlen des Bundesvorstandes der Partei. Wie „Tagesschau.de“ berichtete, wurde der Aufruf per Mail verschickt.

Die Initiatoren wollen demnach 1000 Unterschriften von Parteimitgliedern sammeln, um einen Mitgliederentscheid über Neuwahlen zu erreichen.

Die AfD hat nach eigenen Angaben aktuell 26 911 Mitglieder. Der Bundesvorstand wird regulär im kommenden Dezember neu gewählt.

Der Vorstand streitet seit Wochen darüber, wie die Partei mit dem Thüringer AfD-Chef Björn Höcke umgehen soll. Höcke hatte mit einer Rede zum deutschen Geschichtsverständnis im Januar Kritik auf sich gezogen - auch in der Partei. Der Bundesvorstand beschloss mit Zweidrittel-Mehrheit, ein Parteiausschlussverfahren gegen ihn einzuleiten. Vier Vorstandsmitglieder - darunter Partei-Vize Alexander Gauland - sind strikt dagegen.

„Tagesschau.de“ zitierte aus einem E-Mail-Wechsel zwischen Gauland und Vorstandsmitglied Dirk Driesang. Darin bescheinigt Gauland Driesang eine „Höckephobie“. Driesang wirft Gauland vor, dieser sei ein „CDU-U-Boot“ mit dem Ziel, die Union mit immer radikaleren Positionen vor sich herzutreiben. Zu Höckes Kritikern in der AfD zählt auch Parteichefin Frauke Petry.

dpa

Mehr zum Thema

Was will Martin Schulz? Bisher reichen dem Hoffnungsträger der SPD einige linke Schlagworte, um die Union das Fürchten zu lehren. Nun wird er konkreter.

20.02.2017

US-Präsident Donald Trump wird heute in Washington vor der CPAC-Konferenz sprechen, einem jährlichen Treffen konservativer Aktivisten.

24.02.2017

Ruhig und gelassen benennt Bannon die politischen Ziele des Weißen Hauses. Dabei steckt darin reichlich Sprengstoff.

24.02.2017

Mitten im Präsidentschaftswahlkampf spitzen sich Ermittlungen um Assistenten-Jobs bei Europaabgeordneten der Front National zu. Doch Marine Le Pen schadet das bislang nicht.

24.02.2017

Die ehemalige Justizministerin der Philippinen ist in Haft. Die scharfe Kritikerin von Präsident Duterte soll Drogengeschäfte gedeckt haben. Ist alles nur erfunden, um sie mundtot zu machen?

24.02.2017

Das Weiße Haus hat einem Medienbericht zufolge das FBI gebeten, angebliche Kontakte zwischen Mitarbeitern von Donald Trump und russischen Geheimdienstlern abzustreiten.

24.02.2017
Anzeige