Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik AfD-NRW-Landesvorsitzender muss sich Vorwürfen stellen
Nachrichten Politik AfD-NRW-Landesvorsitzender muss sich Vorwürfen stellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:42 26.11.2016
Der AfD-Landesvorsitzende von NRW, Marcus Pretzell. Quelle: Bernd Thissen
Anzeige
Essen

Nach einem Krisentreffen führender AfD-Landespolitiker will der nordrhein-westfälische Landesverband an diesem Wochenende weitere Weichen für die Landtagswahl stellen.

Begleitet wird die dritte von vier geplanten Landeswahlversammlungen in Rheda-Wiedenbrück allerdings von einem neu aufgeflammten parteiinternen Machtkampf und Vorwürfen wegen möglicher Tricks bei der Listenwahl. Im Zentrum der Kritik steht der AfD-Landesvorsitzende Marcus Pretzell, dessen Anhänger bei den ersten beiden Listenwahlen als Strippenzieher agiert und über Parteimitglieder gelästert haben sollen. 

Der Landesverband muss außerdem prüfen lassen, ob bei der Wahl der Listenkandidaten mehrere Stimmzettel nicht ausgezählt, sondern vielmehr vernichtet wurden. Der Landesvorstand sei vor einigen Tagen über diese Behauptung informiert worden, sagte eine Sprecherin der NRW-AfD am Freitag in Düsseldorf.

Ein Mitglied der Zählkommission hatte unter anderem auf Facebook angegeben, auf Bitten eines anderen Kommissionsmitglieds fünf vergessene Stimmzettel entsorgt zu haben. „Das ist eine ungeheuerliche Behauptung, der wir nachgehen“, sagte Sprecherin Renate Zillessen. Im Landesvorstand gebe es allerdings „massive Zweifel“ an der Darstellung, auch wenn diese in einer eidesstattlichen Erklärung festgehalten worden sei.

Auf Einladung Pretzells kamen am Freitagabend führende Vertreter der nordrhein-westfälischen AfD in Essen zu einem Krisentreffen zusammen. Die Bezirks- und Kreissprecher wollten über die jüngsten Vorwürfe beraten. Die Landeswahlversammlung am Wochenende in Rheda-Wiedenbrück solle aber wie geplant stattfinden, hieß es am Rande des Treffens. NRW-Parteichef Marcus Pretzell äußerte sich nicht öffentlich zu den Vorwürfen. 

Der Streit über die Listenwahl war eskaliert, nachdem der Thüringer AfD-Vorsitzende Björn Höcke und Vize-Bundeschef Alexander Gauland den Zustand im Landesverband und den NRW-Parteichef scharf kritisiert hatten. Beide sind Gegner Pretzells und dessen Lebensgefährtin, der Bundesvorsitzenden Frauke Petry. Pretzell hält den Kontrahenten vor, seine Partei „in den Schmutz zu ziehen“. Andere warfen Gauland und Höcke vor, den Machtkampf in der AfD auf dem Rücken des Landesverbandes auszutragen.

dpa

Mehr zum Thema

Die SPD will cool bleiben: Ob Parteichef Gabriel 2017 als Kanzlerkandidat gegen Merkel antritt, soll erst Ende Januar feststehen. Vor vier Jahren ging das mit dem Schweigegelübde in der K-Frage schief.

21.11.2016

Merkel sieht sich noch nicht als „halbtotes Wrack“ und will mit Kraft und Neugier auf eine Welt in Unruhe reagieren. Die Union hat die Kanzlerkandidatur geklärt - nun ist die SPD unter Zugzwang.

23.11.2016

Die Bundesspitze der AfD geht den NRW-Verband scharf an. Sie bezweifelt, dass die Landesliste für die NRW-Landtagswahl sauber zustande gekommen ist.

23.11.2016

Von den großen Revolutionären des 20. Jahrhunderts war er der ausdauerndste. Mehr als 47 Jahre lang regierte Fidel Castro Kuba und trotzte in der Zeit zehn US-Präsidenten.

26.11.2016
Politik Kubas früherer Staats- und Parteichef - Der ewige Revolutionär: Fidel Castro ist tot

Kubas Ex-Präsident Fidel Castro ist am Freitagabend im Alter von 90 Jahren gestorben. Das sagte sein Bruder und Staatspräsident Raúl Castro im staatlichen Fernsehen.

26.11.2016

Fordert der SPD-Parteichef oder der Präsident des Europaparlaments Kanzlerin Merkel heraus? Für Sigmar Gabriel ist neben Martin Schulz noch ein Dritter mit einem zum Verwechseln ähnlichen Nachnamen im Rennen.

25.11.2016
Anzeige