Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik AfD-Politiker Pretzell ausgeschlossen: Künftig fraktionslos
Nachrichten Politik AfD-Politiker Pretzell ausgeschlossen: Künftig fraktionslos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:04 13.04.2016
Anzeige
Straßburg

Der AfD-Politiker Marcus Pretzell ist aus der Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformisten (EKR) ausgeschlossen worden. Dies teilte ein Fraktionssprecher mit. Pretzell war ebenso wie seine Parteifreundin Beatrix von Storch Anfang März zum Austritt aufgefordert worden.

Hintergrund waren Äußerungen der beiden rechtspopulistischen Politiker zum möglichen Einsatz von Schusswaffen gegen Flüchtlinge. Pretzell teilte mit, er werde „vorerst als fraktionsloses Mitglied“ dem Europaparlament angehören. Der Chef des nordrhein-westfälischen Landesverbands warf der Führung der Konservativen Fraktion vor, ein „unwürdiges Spiel“ gespielt zu haben. Pretzell beklagte, dass die Fraktion von den britischen Konservativen dominiert werde.

Von Storch war am vergangenen Freitag dem drohenden Ausschluss zuvorgekommen und hatte die EKR-Fraktion verlassen. Sie schloss sich der EU-feindlichen Fraktion „Europa der Freiheit und der direkten Demokratie“ an, die vom Briten Nigel Farage (UKIP) geleitet wird.

Pretzell, der mit der AfD-Vorsitzenden Frauke Petry liiert ist, gilt als maßgeblich mitverantwortlich für den Rechtsruck der Gesamt-AfD. Er strebt nach den jüngsten AfD-Wahlerfolgen auch im bevölkerungsreichsten Bundesland NRW bei der Landtagswahl 2017 ein zweistelliges Ergebnis an.

Der frühere AfD-Politiker Hans-Olaf Henkel, der dem Parlament jetzt als Mitglied der Partei ALFA angehört, erklärte: „Die AfD ist zu einer rechtspopulistischen Partei verkommen und hat in der EKR deshalb auch nichts mehr zu suchen.“

dpa

Mehr zum Thema

Vorwürfe, Sorgen, Warnungen. Das Nein der Niederländer zum EU-Abkommen mit der Ukraine beschäftigt weiter die Gemüter. Die deutsche Wirtschaft mahnt, Russlands Interessen nicht zu ignorieren.

08.04.2016

Die AfD-Politikerin Beatrix von Storch ist einem drohenden Ausschluss aus ihrer Fraktion im Europaparlament zuvorgekommen.

08.04.2016

Ihre Äußerungen zum möglichen Schusswaffen-Gebrauch gegen Flüchtlinge haben der AfD-Abgeordneten von Storch reichlich Ärger eingebracht. Zuletzt drohte ihr der Rauswurf aus ihrer Fraktion im Europaparlament. Doch dazu kann es nun nicht mehr kommen.

09.04.2016

Die krisengeschüttelte Ukraine erhofft sich von der Wahl eines neuen Regierungschefs einen Befreiungsschlag. Aber die Besetzung des künftigen Kabinetts sorgt für böses Blut. Neuwahlen scheinen nicht ausgeschlossen.

13.04.2016

Die Bundeswehr ist zur Verteidigung gegen Angriffe von außen da. Im Inland setzt ihr das Grundgesetz enge Grenzen. Ist das nach den Anschlägen von Paris und Brüssel noch zeitgemäß?

13.04.2016

Einige EU-Länder wollen möglichst gar keine Flüchtlinge aufnehmen, andere müssen sich um Hunderttausende kümmern. Das Europaparlament möchte das ändern. Mit seinen Forderungen beteiligt es sich an einer großen Diskussion, deren Ausgang ungewiss ist.

13.04.2016
Anzeige