Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik AfD und FDP steigen in der Wählergunst
Nachrichten Politik AfD und FDP steigen in der Wählergunst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:52 04.02.2018
In der aktuellen Emnid-Erhebung kommt die AfD auf 13 Prozent. Quelle: Oliver Dietze
Anzeige
Berlin

Während Union und SPD eine Neuauflage der großen Koalition verhandeln, steigen AfD und FDP in der Wählergunst. In einer Emnid-Erhebung für die „Bild am Sonntag“ kommt die AfD nun auf 13 Prozent, die FDP auf 9 Prozent. Beide Parteien verbesserten sich gegenüber der Vorwoche um je einen Zähler.

Die Union verliert dagegen an Zustimmung. Die CDU/CSU kommt auf 33 Prozent, ein Punkt weniger als vor einer Woche. Die SPD bleibt bei 20 Prozent. Auch Grüne (11 Prozent) und Linke (10 Prozent) bleiben unverändert.

dpa

Mehr zum Thema
Politik Umfrage-«Deutschlandtrend» - SPD rutscht auf Rekordtief ab

Wird der Koalitionsvertrag doch wieder fast 200 Seiten lang? Union und SPD kommen gut voran - die Bildungs- und Digitaloffensive soll zum „Flaggschiff“ der Koalition werden. Doch die mit der GroKo hadernden Genossen werden von einer neuen Hiobsbotschaft gebeutelt.

02.03.2018

Noch laufen die Koalitionsverhandlungen von CDU, CSU und SPD. Aber einiges, was im Fall einer neuen großen Koalition kommen würde, ist schon bekannt.

02.03.2018
Politik GroKo-Gespräche in Berlin - Das GroKo-Kabinett und das Schulz-Dilemma

Offiziell ist die Kabinettsliste noch kein Thema - doch längst laufen die Gedankenspiele. Besonders für einen steht die Glaubwürdigkeit auf dem Spiel - und noch viel mehr. Es ist ein Vabanquespiel.

02.03.2018

Der Countdown läuft. Einen Tag noch, dann wollen die Unterhändler von Union und SPD einen Koalitionsvertrag vorlegen. und so langsam wird klar, was die neue Bundesregierung vorhat. Lesen Sie, was bislang vereinbart wurde.

16.02.2018

Er suchte seine Opfer offenbar gezielt aus. Ein Mann hat in Macerata in Mittelitalien aus dem Auto heraus auf dunkelhäutige Passanten geschossen. Laut Medienberichten sollen bis zu sieben verletzt worden sein. Die Polizei geht von rassistischen Motiven und Rache aus.

03.02.2018

Nordkoreas Botschaft in Berlin hilft mit beim Waffenprogramm von Diktator Kim Jong Un. Laut Bundesamt für Verfassungsschutz kümmert sich die diplomatische Vertretung um die Beschaffung von Teilen. Nicht immer hätten die Aktionen unterbunden werden können.

03.02.2018
Anzeige