Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik AfD will Profil schärfen: „Islam gehört nicht zu Deutschland“
Nachrichten Politik AfD will Profil schärfen: „Islam gehört nicht zu Deutschland“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:10 22.03.2016
Anzeige
Berlin

Die AfD will sich mit ihrem neuen Programm über die Flüchtlingspolitik hinaus von den anderen Parteien deutlich abgrenzen. Im Entwurf dazu plädiert sie für einen kleineren Bundestag, längere Laufzeiten für Atomkraftwerke und Volksabstimmungen nach Schweizer Vorbild - unter anderem über den Euro.

Das Programm, das bislang erst in einer Rohfassung existiert, soll Ende April von einem Parteitag abgesegnet werden. Dem ARD-Hauptstadtstudio und der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Dienstag) liegt nun nach eigenen Angaben der Leitantrag der zuständigen Programmkommission für den Parteitag vor.

Bei Flüchtlingen will die rechtspopulistische Alternative für Deutschland (AfD) demnach zwischen politisch Verfolgten und Kriegsflüchtlingen auf der einen Seite und „irregulären Migranten“ unterscheiden. Weiter heißt es in dem Entwurf: „Der Islam gehört nicht zu Deutschland.“ Zugleich wendet sich die Partei gegen eine „Diffamierung von Islamkritik als Islamophobie oder Rassismus“.

Den Euro bezeichnet die AfD als „grundlegende Fehlkonstruktion“. In der Steuerpolitik macht sie sich nach „FAZ“-Informationen für einen Einkommensteuertarif mit weniger Stufen und einer automatischen Anpassung an Preissteigerungen stark. Das Ehegatten- soll durch ein Familiensplitting ersetzt, die Erbschaftsteuer abgeschafft werden.

Weiter ist die AfD ein Verbot der Vollverschleierung. Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes sollen zudem kein Kopftuch tragen dürfen. Als Alternative zu einer aus ihrer Sicht „konfliktträchtigen Masseneinwanderung“ fordert sie mehr Kinder.

Der Bundestag soll künftig nur noch 500 Abgeordnete haben. Künftig soll für Abgeordnete nach maximal vier Legislaturperioden - in der Regel 16 Jahre - Schluss sein. Den Ausstieg aus der Atomkraft bezeichnet die AfD als „sachlich nicht begründet“.

Offiziell gab es zu dem Programmentwurf keinen Kommentar. Bei den  Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt hatte die AfD zweistellige Ergebnisse erzielt. Dem jüngsten ZDF-„Politbarometer“ zufolge liegt sie bundesweit derzeit bei etwa 12 Prozent.

In den jüngsten Wahlkämpfen wetterte die Partei, die durch Euro-Kritik bekannt wurde, vor allem gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung. Seit der Abspaltung des Flügels um Ex-Parteichef Bernd Lucke gewann die AfD mehr einkommensschwache Anhänger dazu.

„Wir beobachten eine zunehmende Mobilisierung sozial prekärer Gruppen“, sagte der Wahlforscher Roberto Heinrich von Infratest Dimap der Deutschen Presse-Agentur. Grund dafür könne sein, dass sich die 2013 gegründete Partei heute stärker sozialen Themen widmet als zu Beginn. Die Partei wird auch eher von Männern als von Frauen gewählt.

dpa

Mehr zum Thema

Horst Seehofer kann drohen, klagen und austeilen wie er will: Seit Monaten versucht er vergeblich, die Kanzlerin zu einem Schwenk in der Flüchtlingskrise zu bewegen. Nun hat er die nächste Stufe gezündet.

24.03.2016

Mehr als 30 Jahre Politik, zehn Jahre FDP-Chef, vier Jahre Außenminister - Guido Westerwelle gehörte zu den prägenden Gestalten der deutschen Politik. Jetzt ist er mit nur 54 Jahren an den Folgen von Blutkrebs gestorben.

25.03.2016

Der Tod des früheren Außenministers Guido Westerwelle hat Bestürzung ausgelöst. Eine Auswahl von Reaktionen: „Sein Tod erschüttert mich tief“.

25.03.2016

Wenn Donald Trump über seine Visionen für die US-Außenpolitik spricht, bleibt er oft vage. Seine Aussagen zu Israel kritisiert Hillary Clinton scharf. Und einige Rabbiner wollen protestieren.

22.03.2016

US-Präsident Barack Obama ist mit Kubas sozialistischem Staatschef Raúl Castro zu einer historischen Unterredung zusammengekommen.

21.03.2016

Griechenland kämpft an zwei Fronten: Die Flüchtlingskrise und die Umsetzung der Auflagen aus dem Hilfspaket. Paris und Berlin machen Hoffnung, dass die Überprüfung der Reformauflagen durch die Geldgeber positiv ausfallen könnte.

21.03.2016
Anzeige