Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Aktivisten wollen Clinton zu Teil-Neuauszählung drängen
Nachrichten Politik Aktivisten wollen Clinton zu Teil-Neuauszählung drängen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 23.11.2016
Weinende Clinton-Anhängerinnen in der Wahlnacht: Eine Gruppe prominenter Computerexperten und Wahlrechtsanwälte will die unterlegene Hillary Clinton zu einer Neuauszählung in drei US-Bundesstaaten drängen. Quelle: Michael Reynolds
Anzeige
Washington

Eine Gruppe prominenter Computerexperten und Wahlrechtsanwälte will die unterlegene Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton zu einer Neuauszählung der Stimmen in drei US-Bundesstaaten drängen.

Die Ergebnisse der Demokratin in Wisconsin, Michigan und Pennsylvania wichen auffällig ab, berichtet das „New York Magazine“ unter Berufung auf eine Gruppe von Aktivisten.

Es gebe ein Muster überzeugender Anhaltspunkte dafür, dass diese Ergebnisse manipuliert oder gehackt worden sein könnten. Das mache eine unabhängige Überprüfung nötig. Beweise habe man aber noch keine.

Die Ergebnisse in den drei Staaten sind sehr knapp. In Wisconsin habe Clinton der Gruppe zufolge in Bezirken mit elektronischer Stimmabgabe sieben Prozent weniger Stimmen erhalten als in Bezirken, die andere Wahlmethoden verwenden. Das summiere sich auf 30 000 Stimmen. Clinton verlor den Staat mit 27 000 Stimmen.

Der Bundesstaat Michigan (16 Wahlleute) ist nach wie vor nicht zu Ende ausgezählt, Trump liegt hier 0,3 Prozentpunkte vorne. In Wisconsin holte Donald Trump 10 Wahlleute und in Pennsylvania 20. Hier hatte er etwa einen Prozentpunkt Vorsprung. Er überschritt damit für viele völlig überraschend die nötige Zahl von 270 Wahlleuten und ist designierter US-Präsident. Im „Electoral College“, der Gruppe der Wahlleute, liegt er bei 290 und Clinton bei 232.

Die Gruppe ist bisher nicht an die Öffentlichkeit getreten, dem Bericht zufolge will sie zunächst Clinton und ihr Umfeld überzeugen.

dpa

Mehr zum Thema

Noch herrscht großes Rätselraten darüber, wie der politische Neuling Donald Trump als US-Präsident agieren wird. Das Brookings-Institut in Washington hat vier Szenarien vorgestellt.

19.11.2016

Entscheidende Positionen im Kabinett des künftigen US-Präsidenten Donald Trump sind noch immer nicht besetzt.

21.11.2016
Politik Interview in «New York Times» - Trump distanziert sich von rechten Bewegungen

Weiße Nationalisten jubelten, als Donald Trump die Wahl gewann. Bei einem Treffen zeigten sie den Hitlergruß. Nun geht der künftige Präsident auf Distanz - nicht alle kann er aber überzeugen.

23.11.2016

Ein schneller Familiennachzug bleibt für syrische Flüchtlinge vorerst die Ausnahme. Erstmals hat ein Oberverwaltungsgericht in der derzeitigen Flüchtlingssituation darüber entschieden - und den „subsidiären Schutz“ gebilligt.

23.11.2016

Die SPD bemüht sich um Schadensbegrenzung: Die Partei will künftig keine Gesprächsformate mit Spitzenpolitikern mehr vermarkten. Lobbyisten hatten dafür viel Geld gezahlt. Verbraucherschützern reicht das nicht. Sie fordern schärfere Gesetze.

23.11.2016
Politik Generaldebatte im Bundestag - Merkel versucht es weiter mit Ruhe

Angela Merkel gibt sich Mühe, sie spricht fast frei – aber die Kanzlerin ist einfach nicht der emotionale Typ, den sich manche jetzt als Gegengewicht zu Populisten wünschen. Nur als eine Linken-Abgeordnete „Schande, Schande“ ruft, unterbricht Merkel ihre Rede im Bundestag und reagiert mit einer Warnung.

23.11.2016
Anzeige