Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Allein Montag 5000 Bootsflüchtlinge im Mittelmeer gerettet
Nachrichten Politik Allein Montag 5000 Bootsflüchtlinge im Mittelmeer gerettet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 27.06.2017
Flüchtlingen aus Afrika und Asien auf einem Holzboot im Mittelmeer. Quelle: Santi Palacios/archiv
Anzeige

Rom (dpa) - Die Seenotretter im Mittelmeer sehen sich derzeit mit einem Riesenandrang von Flüchtlingen konfrontiert. Binnen weniger Tage seien fast 9000 Menschen gerettet worden, teilte die Internationale Organisation für Migration mit.

Alleine am Montag wurden bei 23 Operationen rund 5000 Menschen gerettet. Sie werden aufs italienische Festland gebracht.

Ein Migrant sei unter anderem an Brandwunden gestorben, sagte Pietro Bartolo, Arzt auf der Insel Lampedusa, laut Nachrichtenagentur Ansa. Ein weiterer habe Schusswunden gehabt. Auf einem Boot sei auch ein drei Monate altes Baby alleine gewesen. Die Mutter sei auf einem anderen Schiff unterwegs. Sie soll nun auch auf Lampedusa ankommen.

In Italien sind nach Angaben des Innenministeriums seit Anfang des Jahres mehr als 73.000 Flüchtlinge angekommen, 14 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2016. Die neuen Zahlen sind dabei noch nicht einberechnet. Italiens Regierung sieht sich am Limit und drängt immer wieder andere EU-Länder zur Solidarität. Geschehen ist in dieser Hinsicht jedoch nicht allzu viel.

Derweil nahm die Polizei auf der Insel Lampedusa einen somalischen Schlepper unter anderem wegen der Misshandlung von Migranten fest. Vor der Überfahrt nach Italien soll der Mann seine Opfer in einem libyschen Gefangenenlager gedemütigt und geschlagen haben, wie die Polizei unter Berufung auf die Schilderungen von Betroffenen mitteilte. Ein Zeuge habe berichtet, dass der Somalier es genossen habe, andere zu erniedrigen.

Dem 1994 geborenen Mann wird die Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung, Menschenschmuggel, Entführung, Vergewaltigung, Mord und die Unterstützung illegaler Einwanderung vorgeworfen. Menschenrechtsorganisationen berichten immer wieder über die Misshandlungen, denen Migranten in Libyen ausgesetzt sind.

Mehr zum Thema

Seit dem heftigen Anschlag mit einer Lastwagenbombe in Kabul will die Bundesregierung vorerst nur noch in bestimmten Fällen in das Land abschieben. Nächste Woche soll nun erneut ein Flug starten.

22.06.2017

Der 22-jährige Syrer Diaa Bakoura spricht perfekt deutsch, obwohl er erst seit anderthalb Jahren in Greifswald lebt. Er ist sehr motiviert, die nächsten Sprachkurse zu absolvieren, um bald mit einer Ausbildung beginnen zu können. Auch arbeiten möchte er, doch die Gelegenheiten dazu sind rar.

27.06.2017

Unbekannte brechen in Gewächshaus ein, um Gurken zu stehlen / Achtloser Umgang mit Obst und Gemüse

27.06.2017

Um die Ehe für homosexuelle Paare ist ein Streit in der Regierungskoalition entbrannt. Unionsfraktionschef Kauder warf dem Regierungspartner SPD „Vertrauensbruch“ vor.

27.06.2017

Kanzlerin Angela Merkel hat für die von der SPD verlangte Abstimmung über die Ehe für alle den Fraktionszwang in der Union aufgehoben. CDU-Chefin Angela Merkel sagte am Dienstag nach Teilnehmerangaben in einer Sitzung der Fraktion, es gehe bei der Abstimmung um eine Gewissensentscheidung.

27.06.2017

Armin Laschet ist der neue Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen. Der Düsseldorfer Landtag wählte den 56-jährigen CDU-Landeschef am Dienstag in geheimer Abstimmung mit 100 von 180 gültigen Stimmen.

27.06.2017
Anzeige