Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Alter Gastbeitrag Johnsons gegen Brexit aufgetaucht
Nachrichten Politik Alter Gastbeitrag Johnsons gegen Brexit aufgetaucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:38 17.10.2016
Anzeige
London

Die britische Zeitung „Sunday Times“ hat einen alten Artikel von Boris Johnson veröffentlicht, in dem der frühere Londoner Bürgermeister für einen Verbleib Großbritanniens in der EU wirbt.

Der bislang unveröffentlichte Gastbeitrag wurde nach Angaben der Zeitung bereits im Februar dieses Jahres verfasst, kurz bevor sich der spätere Außenminister entscheid, für einen Ausstieg Großbritanniens aus der EU - den Brexit - zu werben. Er düpierte damit seinen Parteifreund, den damaligen Premierminister David Cameron.

Johnson warnte in dem Artikel, der am Sonntag erschien, vor den Gefahren eines britischen EU-Austritts. Es gäbe „einige große Fragen“, die von den Brexit-Befürwortern beantwortet werden müssten. Dabei nannte er unter anderem die wirtschaftlichen Folgen, eine mögliche Abspaltung Schottlands und russische Aggressionen. Argumente, die Johnson später im Wahlkampf herunterspielte oder als „Panikmache“ bezeichnete.

Über den Europäischen Binnenmarkt schrieb Johnson: „Das ist ein Markt vor unserer Haustüre, der darauf wartet, durch britische Firmen weiter erschlossen zu werden.“ Der EU-Mitgliedsbeitrag scheine im Gegenzug dafür „eher gering zu sein“.

Kurze Zeit später warb Johnson für einen Brexit mit dem Argument, 350 Millionen Pfund an EU-Mitgliedsbeiträgen (damals etwa 450 Millionen Euro) könnten wöchentlich dem britischen Gesundheitssystem zugute kommen. Eine Behauptung, die später von prominenten Brexit-Befürwortern zurückgenommen wurde. Am 23. Juni stimmten die Briten in einem historischen Votum für einen Austritt aus der EU.

dpa

Sogar sein Propagandamagazin hatte der IS nach dem Ort benannt, aus dem er nun fliehen musste. Im Kampf gegen die Dschihadisten hat Dabik einen hohen symbolischen Wert.

16.10.2016

Das sind mal ganz neue Töne: Horst Seehofer, CSU-Chef aus Bayern, will Macht abgeben und „nicht länger den Libero machen“. Entweder Ministerpräsident oder Parteichef – aber nicht länger beides.

16.10.2016

Lob für Sigmar Gabriel, aber auch eine Empfehlung für EU-Parlamentschef Martin Schulz: Niedersachsens SPD-Ministerpräsident Stephan Weil hält Schulz für einen geeigneten Kanzlerkandidaten.

17.10.2016
Anzeige