Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Altmaier: Die Inhalte zählen, nicht Ministerämter
Nachrichten Politik Altmaier: Die Inhalte zählen, nicht Ministerämter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:32 09.02.2018
Der bisherige Kanzleramtsminister Peter Altmaier fände „es falsch, wenn man die Ministerien und die Staatssekretäre höher stellt als die Inhalte.“ Quelle: Kay Nietfeld
Anzeige
Berlin

Der geschäftsführende Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat den mit der SPD ausgehandelten Koalitionsvertrag gelobt und die Ministeriumsverteilung für nachrangig erklärt. „Es wäre falsch, wenn man die Ministerien und die Staatssekretäre höher stellt als die Inhalte“, sagte er in den ARD-„Tagesthemen“.

„Wir haben Millionen von Menschen im Koalitionsvertrag entlastet, beim Kindergeld, das erhöht wird, beim Soli, der für 90 Prozent der Menschen abgeschafft wird, bei Investitionen in Schulen und Bildung. Das sind die entscheidenden Themen und nicht die Frage, welches Ministerium von welcher Partei verwaltet wird.“ Die Union habe sich auch alle Ministerien gesichert, die für Digitalisierung und Zukunftsfragen zuständig seien.

Altmaier soll nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in einer neuen großen Koalition Wirtschaftsminister werden.

Er fügte mit Blick auf das Vertragswerk hinzu: „Mit dem sind auch alle in der CDU zufrieden, bei der SPD übrigens auch.“ Das spreche dafür, dass beide Seiten fair verhandelt hätten. „Ich bin überzeugt, dass wir am Ende ein sehr klares Signal auf unserem Parteitag geben werden, dass die Union geschlossen und einig diese Koalition mitträgt. Dass es auf dem Weg dorthin kritische Fragen und kontroverse Debatten gibt, das zeigt, dass die CDU eine lebendige Partei ist.“

dpa

Mehr zum Thema

Um heikle Punkte wurde bis zuletzt gerungen - viele Pläne einer neuen Regierung aus Union und SPD, wurden aber schon bekannt, wie auch aus einem der Deutschen Presse-Agentur ...

02.03.2018

Um entscheidende Punkte eines Koalitionsvertrags wurde hart gerungen. Aber vieles, was in einer neuen Bundesregierung aus CDU, SPD und CSU kommen würde, ist inzwischen bekannt.

07.03.2018
Politik Koalitionsvertrag am Mittwoch? - GroKo-Verhandlungen erneut vertagt

Für Union und SPD geht es erneut in die Verlängerung. Die Brocken auf der Zielgeraden sind wohl schwerer als gedacht. Und was wird aus Martin Schulz?

05.02.2018
Politik Interview mit Daniel Günther - „Wir haben nur auf Merkel geschaut“

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther fordert die CDU zu mehr Eigenständigkeit auf: Eine Person allein könne nicht das Profil einer ganzen Partei prägen. Die zurzeit in der CDU verbreiteten Sorgen teilt der Kieler ausdrücklich nicht.

09.02.2018

Der Chef der Jungen Union, Paul Ziemiak, fordert in Regierung und CDU einen Generationenwechsel. Außerdem greift er die Nachwuchsorganisation der SPD hart an.

09.02.2018

Äthiopiens Regierung hat am Donnerstag 746 politische Gefangene und Angeklagte begnadigt. Unter ihnen befindet sich wohl auch ein prominenter Blogger. In Addis Abeba reagiert man damit weiter auf gesellschaftliche Unruhen. Setzt mittlerweile eine politische Öffnung im ostafrikanischen Staat ein?

08.02.2018
Anzeige