Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Amnesty erhebt Vorwürfe gegen irakische Streitkräfte
Nachrichten Politik Amnesty erhebt Vorwürfe gegen irakische Streitkräfte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 10.11.2016
Anzeige
London/Bagdad

Irakische Sicherheitskräfte sollen nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Amnesty International mehrere Menschen nahe Mossul hingerichtet haben.

Bewaffnete Männer in Polizeiuniformen hätten bis zu sechs Menschen kaltblütig erschossen, berichtete Amnesty. Einige Opfer seien vorher gefoltert worden. Die Sicherheitskräfte hätten ihnen Verbindungen zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) vorgeworfen.

Die Millionenstadt Mossul ist das Machtzentrum des IS im Irak. Irakische Truppen versuchen derzeit, mit Hilfe kurdischer Milizen und westlicher Unterstützung die Stadt zu erobern.

„Die irakischen Behörden müssen umgehend gründliche und unabhängige Untersuchungen dieser Vorfälle durchführen“, forderte die stellvertretende Direktorin des Amnesty-Büros in Beirut, Lynn Maalouf. Die Regierung müsse alle Personen vom Dienst suspendieren, die im Verdacht stünden, Kriegsverbrechen begangen zu haben.

Maalouf befürchtet, dass sich ähnliche Vorfälle im Zuge der Offensive auf die IS-Hochburg Mossul wiederholen könnten. Hinrichtungen dieser Art verstießen gegen internationales Recht.

Nach Informationen von Amnesty ereigneten sich die Vorfälle südlich von Mossul. Mehrere Bewohner befreiter Orte seien gefesselt oder mit Kabeln und Gewehrkolben geschlagen worden, bevor einige erschossen worden seien. Teilweise seien ihre Leichen verstümmelt oder mit verbundenen Augen aufgefunden worden. Die Getöteten seien allesamt ohne Autopsie beigesetzt worden.

Hunderte Menschen sollen im Süden Mossuls zuvor von IS-Terroristen entführt worden sein, um sie als menschliche Schutzschilde zu missbrauchen, wie Amnesty berichtete. Einige der von den Uniformierten Getöteten seien zuvor nur mit knapper Not diesen Entführungen entkommen.

Über ähnliche Übergriffe irakischer Sicherheitskräfte hatte die Menschenrechtsorganisation bereits im Mai diesen Jahres bei der Befreiung von Falludscha berichtet. Auch damals sollen Uniformierte der staatlichen Polizei beteiligt gewesen sein.

Irakische Streitkräfte rücken zusammen mit Verbündeten seit Wochen auf die irakische IS-Hochburg Mossul vor.

dpa

Mehr zum Thema

Die Festnahmen kurdischer Politiker in der Türkei mobilisieren die in Deutschland lebenden Kurden. In Köln demonstrieren am Samstag mehrere Tausend und rufen zum Widerstand gegen Erdogan auf.

06.11.2016

Die pro-kurdische HDP beklagt nach der Verhaftung ihrer Abgeordneten den „schwärzesten Angriff in der Geschichte unserer demokratischen Politik“. Die Partei warnt vor einer „Diktatur“ in der Türkei - und reagiert mit einer drastischen Maßnahme.

07.11.2016

Während aus bereits vom IS befreiten Teilen Mossuls die Flüchtlinge strömen, töten Selbstmordattentäter viele Menschen. Die Terrormiliz ist stärker unter Druck denn je, nachdem ein kurdisches Bündnis nun auch eine Offensive auf die syrische Hochburg Al-Rakka gestartet hat.

07.11.2016

Die US-Demokraten hatten nicht einmal darüber nachgedacht, was im Falle einer Wahlniederlage Hillary Clintons passieren könnte. Alle Segel der Partei waren für den Einzug ins Weiße Haus gesetzt. Die Partei Obamas und Clintons hat zwei Probleme: Wohin? Mit wem?

16.11.2016

Das Verhältnis zwischen den USA und Mexiko war noch nie einfach - jetzt aber wird es richtig kompliziert. Auf niemanden hat Trump im Wahlkampf so eingeprügelt wie auf die stolzen Mexikaner. Südlich des Rio Grande stellt man sich auf raue Zeiten ein.

16.11.2016

Wie nach dem Brexit-Votum in Großbritannien verzeichnet die Einwanderungsbehörde Neuseelands nach der Wahl von Donald Trump in den USA massives Interesse von Auswanderwilligen.

10.11.2016
Anzeige