Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Amnesty gegen „sichere Herkunftsstaaten“ in Nordafrika
Nachrichten Politik Amnesty gegen „sichere Herkunftsstaaten“ in Nordafrika
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:54 14.04.2016
Anzeige
Berlin

Menschenrechtsorganisationen haben den Bundestag aufgefordert, die Einstufung von Tunesien, Algerien und Marokko als „sichere Herkunftsstaaten“ abzulehnen.

Der Bundestag berät heute erstmalig über den Vorschlag der Bundesregierung, die drei nordafrikanischen Staaten so einzustufen. Das soll die Bearbeitung der Asylanträge von Menschen aus diesen Staaten verkürzen und eine schnellere Abschiebung ermöglichen.

„Die Bundesregierung ignoriert Berichte über Folter in Marokko und auch die Tatsache, dass homosexuelle Menschen in den Maghreb-Staaten strafrechtlich verfolgt werden“, sagte Amnesty-International-Asylreferentin Wiebke Judith der „Frankfurter Rundschau“ (Donnerstag). Auch Pro Asyl protestierte: Staaten, in denen gefoltert werde, könne man nicht als sicher bezeichnen, sagte Geschäftsführer Günter Burkhardt der Zeitung. Die unzureichende Menschenrechtssituation in den Maghreb-Staaten werde durch die Einstufung bagatellisiert.

Auch die Oppositionsparteien Grüne und Linke sowie SPD-Politiker wie der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius sehen den Vorstoß kritisch.

dpa

Mehr zum Thema

Seit Jahresbeginn ist die Zahl der neuankommenden Flüchtlinge spürbar gesunken. Doch was geschieht mit abgelehnten Asylbewerbern? Die Bundesregierung will mehr Abschiebungen, aber das hat seine Tücken.

10.04.2016

Der verzweifelte Sturm der Migranten aus dem griechischen Idomeni bleibt erfolglos. Auf der Balkanroute ist weiter kein Durchkommen.

11.04.2016

In Deutschland sollen im vergangenen Jahr 5835 minderjährige Flüchtlinge verschwunden sein.

12.04.2016

Es ist das Ende eines langen parlamentarischen Weges: Das Europaparlament wird neue Datenschutzregeln beschließen. Zugleich wird auch eine EU-weite Erfassung von Fluggastdaten vereinbart.

14.04.2016

Bei Salah Abdeslam wurden neben Ausdrucken von Artikeln zu Jülich auch Fotos gefunden, die den Vorstandsvorsitzenden der Kernforschungsanlage, Wolfgang Marquardt, zeigen.

13.04.2016

Mehrere russische Kampfjets sind einem amerikanischen Kriegsschiff in der Ostsee nach Darstellung der USA sehr nahe gekommen.

14.04.2016
Anzeige