Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Analyse: Mit wem will er lieber? Bersani lässt die Frage offen
Nachrichten Politik Analyse: Mit wem will er lieber? Bersani lässt die Frage offen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:17 27.02.2013
Mit wem Pier Luigi Bersani über eine Regierungsbildung lieber spricht, lässt er noch offen. Foto: Michael Kappeler
Anzeige

Sein Bündnis stehe für Wandel, es wolle Reformen im Sozialen und bei den politischen Institutionen, betonte Bersani am Dienstag nach den Parlamentswahlen. „Wir haben nicht gewonnen, auch wenn wir vorne liegen“, drückte er Enttäuschung über das Patt im Parlament aus. Bersani kann nicht alleine eine Regierung bilden.

Im Mitte-Links-Bündnis gibt es Widerstand gegen eine mögliche große Koalition mit dem konservativen Ex-Regierungschef Berlusconi. Manche befürworten eine Annäherung an Grillos Populisten der Bewegung „Fünf Sterne“. Grillo habe alle Politiker nach Hause schicken wollen, nun solle er sagen, was er für das Land wolle, sagte Bersani. Es sei an Staatschef Giorgio Napolitano, den Weg aus der Krise vorzugeben.

dpa

Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano ist bemüht, die internationalen Befürchtungen über eine politische Lähmung seines Landes nach dem Patt bei den Parlamentswahlen zu zerstreuen.

27.02.2013

Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano ist bemüht, die internationalen Befürchtungen über eine politische Lähmung seines Landes nach dem Patt bei den Parlamentswahlen zu zerstreuen.

27.02.2013

Fast alle nicht-religiösen Parteien wollen die ägyptische Parlamentswahl im Frühjahr boykottieren.Die Nationale Rettungsfront, zu der Parteien aus dem linken und liberalen Spektrum gehören, erklärte am Dienstag vor der Presse in Kairo, sie werde auch die Einladung des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi zu einem nationalen Dialog nicht annehmen.

27.02.2013
Anzeige