Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Andrea Nahles: Oberste Strategin der SPD

Porträt Andrea Nahles: Oberste Strategin der SPD

Wer Andrea Nahles im Wahlkampf nach der Zukunft der SPD gefragt hat, erlebte - wenn keine Kameras in der Nähe waren - eine nachdenkliche Spitzenpolitikerin.

Voriger Artikel
Arbeitgeber kritisieren Union und SPD
Nächster Artikel
Durchbruch für die große Koalition - Umbruch bei der SPD

Andrea Nahles ist SPD-Frau der ersten Stunde.

Quelle: Annegret Hilse

Berlin. Wer Andrea Nahles im Wahlkampf nach der Zukunft der SPD gefragt hat, erlebte - wenn keine Kameras in der Nähe waren - eine nachdenkliche Spitzenpolitikerin.

Die Kampagne von Martin Schulz war schon nicht mehr zu retten, und Nahles sprach von der Notwendigkeit einer Neuaufstellung, einer anderen Kultur an der Spitze jenseits dominierender, männlicher Führungsfiguren.

In der Öffentlichkeit schaltete sie blitzschnell um und war die sattelfeste Arbeitsministerin und streitlustige SPD-Frontfrau. Nach dem für die SPD schmerzhaften Wahlausgang wechselte Nahles in den Fraktionsvorsitz - und wurde schnell zur zentralen Autorität in der SPD. Nun soll sie Martin Schulz an der Spitze nachfolgen.

Sie war es, die den Jusos im November ins Gesicht sagte, dass sie nichts von deren rigorosem Nein zu einer neuen GroKo hält. Sie war es, die auf dem Bonner Sonderparteitag der SPD Klartext redete. „Wir müssen die Probleme jetzt lösen“, so Nahles. Sie meinte strategische Fehler, strukturelle Schwierigkeiten - und nicht die heiß diskutierte Frage, ob die SPD wieder regieren soll.

Als Ministerin hatte Nahles in der vergangenen großen Koalition sozialdemokratische Herzensanliegen wie den Mindestlohn auf den Weg gebracht. Sie wurde aber auch von CDU-Leuten wie dem damaligen Finanzminister Wolfgang Schäuble wegen ihrer Verlässlichkeit geschätzt.

Ihre Schnodderschnauze („Verhandeln, bis es quietscht“) lässt manchmal vergessen, dass die 47-jährige Katholikin eine ziemlich große Entwicklung hinter sich hat. Von der manchmal übereifrigen Juso-Chefin hat sie kaum mehr etwas an sich, auch wenn sich manche immer noch an ihr reiben und ihr Nervensägen-Eigenschaften zumessen.

Nahles ist SPD-Frau der ersten Stunde in ihrem Heimatort Weiler, sie war Juso-Vorsitzende, Bundestagsabgeordnete, Partei-Vizechefin, Generalsekretärin und Bundesarbeitsministerin. Zielstrebig, machtbewusst, aber auch mit Wissen um Probleme und Befindlichkeiten geht sie mit der SPD auf GroKo-Kurs.

Nahles pflegt dabei das Bild einer Frau, die Wert auf ein Leben jenseits der Politik legt. Ihre Tochter Ella geht daheim in Rheinland-Pfalz auf eine Zwergschule. Nahles besucht Schulveranstaltungen und ist am Wochenende daheim, wenn es geht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Koalitionsverhandlungen
„Wir sind an diesem Punkt unter großem Druck“, sagt SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach.

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat die bei den Koalitionsverhandlungen noch strittige Frage der Zweiklassenmedizin als „wesentlich“ für seine Partei bezeichnet.

mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr