Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Andrea Nahles - Vom Ministeramt in die Fraktionsführung
Nachrichten Politik Andrea Nahles - Vom Ministeramt in die Fraktionsführung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 27.09.2017
Die neue Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Andrea Nahles. Quelle: Kay Nietfeld
Berlin

Gut vernetzt in ihrer Partei, erfahren im politischen Aushandeln und Attackieren bringt Andrea Nahles entscheidende Qualifikationen als neue SPD-Fraktionschefin mit.

Als Arbeits- und Sozialministerin hat die 47-Jährige in den vergangenen vier Jahren umfassende Reformen auf den Weg gebracht, etwa die Einführung des Mindestlohns in Deutschland, mehrere Rentengesetze wie die abschlagsfreie Rente mit 63 sowie eine Neuordnung des Rechts für behinderte Menschen.

Dabei diente ihr das Ministeramt auch für einen Imagewechsel nach ihrer Zeit als SPD-Generalsekretärin von 2009 bis 2013. Kritikern galt sie als Nervensäge. Als sie vor der Wahl 2013 im Bundestag das Pippi-Langstrumpf-Lied anstimmte und damit die damalige schwarz-gelbe Koalition kritisierte, erntete sie hämische Kommentare.

Im Umgang unprätentiös und oft ein bisschen schnoddrig, in der Sache kämpferisch und kundig hat sich Nahles als Ministerin Respekt erworben. Nahles ist SPD-Frau der ersten Stunde in ihrem Heimatort Weiler in Rheinland-Pfalz. Die studierte Germanistin und Politologin war Juso-Chefin, Bundestagsabgeordnete und Partei-Vizechefin. Die Katholikin legt Wert darauf, trotz ihrer Spitzenjobs auch Zeit für ihre sechsjährige Tochter Ella zu haben. Nun kommt auf die Parteilinke die schwierige Aufgabe zu, der am Boden liegenden SPD gemeinsam mit SPD-Chef Martin Schulz neue Hoffnung zu geben.

dpa

<script id="LB_script" type="text/javascript">var nd_Artikel_id=5129180;jQuery(document).ready(function() {jQuery.getScript(document.location.protocol+"//media.ostsee-zeitung.de/includes/jquery.leserbriefe-mol-form.js");})</script>

Mehr zum Thema

Bricht nach dem dicken Minus bei der Bundestagswahl wieder interner Ärger zwischen den Unionsparteien auf? Auf Drängen der CSU soll nun gemeinsam über Lehren beraten werden.

26.09.2017

CSU-Chef Horst Seehofer erhöht den Druck auf die CDU, nach den schweren Stimmenverlusten spürbare Konsequenzen zu ziehen. Man dürfe nach so einem Ergebnis nicht zur Tagesordnung übergehen.

26.09.2017

Mit Andrea Nahles an der Spitze will sich die SPD im Bundestag von ihrer historischen Wahlniederlage erholen.

27.09.2017

Angesichts der Unruhe bei CDU und CSU verschieben die Grünen ihren Bundesparteitag. Dort sollte eigentlich über die Aufnahme von Jamaika-Koalitionsverhandlungen entschieden werden. Doch daraus wird wohl vorerst nichts.

27.09.2017
Politik Speakers’ Corner - Mit Wut gegen Wutbürger

Sind CDU-Wähler doof? Und werden AfD-Wähler nur vernachlässigt? In unserer Gastkolumne plädiert Autorin Stephanie Nannen dafür, das Wählen rechter Parteien persönlich zu nehmen. Es sei kein Denkzettel für die Politik, sondern ein Angriff auf die Mitbürger.

27.09.2017

Finanzminister Wolfgang Schäuble soll Medienberichten zufolge neuer Bundestagspräsident werden. Am Mittwoch wollen Unionsfraktionschef Volker Kauder und Alexander Dobrindt der Fraktion den Vorschlag machen.

27.09.2017