Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Andrea Nahles lädt zur SPD-Fraktionsklausur
Nachrichten Politik Andrea Nahles lädt zur SPD-Fraktionsklausur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:03 17.10.2017
In einer Woche kommt der neue Bundestag erstmals zusammen. Quelle: Paul Zinken
Anzeige
Berlin

In einer Woche kommt der neue Bundestag erstmals zusammen - und die SPD muss sich daran gewöhnen, auf der Oppositionsbank zu sitzen. Die neue Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles hat für heute die 153 SPD-Bundestagsabgeordneten zu einer Klausursitzung im Berliner Reichstagsgebäude eingeladen.

Dabei sollen Strategien beraten werden, wie die bei der Bundestagswahl abgestrafte Partei bis 2021 das Vertrauen der Wähler zurückgewinnen kann. Auch der Umgang mit den Rechtspopulisten von der AfD im Parlament sowie das Verhältnis zur Linkspartei werden ein Thema sein.

Die bisherige Arbeitsministerin Nahles war direkt nach der Wahl mit rund 90 Prozent als erste Frau in der SPD-Geschichte an die Spitze der Fraktion gewählt worden. „Wir gehen nicht in die Opposition, um in der Opposition zu bleiben“, hatte sie betont. Schwerpunkte der SPD-Arbeit im Bundestag müssten neben sozialer Gerechtigkeit die Zukunft Europas, die Digitalisierung der Arbeitswelt und die Innere Sicherheit sein.

Bei der Landtagswahl in Niedersachsen war die SPD überraschend deutlich stärkste Kraft geworden. 

dpa

Teile der neuen Bundestagsfraktion von Die Linke wollen die Vorsitzenden Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch entmachten. Das geht aus zwei Anträgen zur Klausurtagung hervor, die den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) vorliegen.

17.10.2017

Niedersachsens Parteien machen nach der Wahl vor allem klar, was sie nicht wollen: Die Grünen wohl kein Jamaika, die FDP sicher keine Ampel und die große Koalition ist auch nicht beliebt. Aber eine Regierung muss es geben. Kein leichter Job für Wahlsieger Weil.

16.10.2017

Die stockenden Brexit-Verhandlungen sollen schneller vorangebracht werden. Das teilten EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Premierministerin Theresa May nach einem Abendessen mit. Kurz zuvor hatte die EU eine „Blockade“ in den Gesprächen beklagt.

16.10.2017
Anzeige