Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Angriffe auf Flüchtlingsheime gehen zurück
Nachrichten Politik Angriffe auf Flüchtlingsheime gehen zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:22 09.05.2017
Gesicherter Bereich vor der Zentralen Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber (ZAE) im bayerischen Zirndorf: Die Angriffe auf Asylbewerberheime in Deutschland gehen zurück. Quelle: Daniel Karmann
Anzeige
Berlin

Die Angriffe auf Asylbewerberheime in Deutschland sind nach einem Zeitungsbericht gesunken und haben wieder den Stand von vor der Flüchtlingskrise 2015 erreicht.

Im ersten Quartal 2017 zählte das Bundeskriminalamt (BKA) 93 Attacken auf Flüchtlingsunterkünfte, schreibt die „Neue Osnabrücker Zeitung“ unter Berufung auf die Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine kleine Anfrage der Linken im Bundestag. Das entspreche dem Niveau des ersten Quartals 2015, in dem 106 Angriffe registriert wurden. 86 der 93 Anschläge hätten einen rechtsradikalen Hintergrund gehabt.

Nach dem starken Flüchtlingszuzug ab Spätsommer 2015 waren fremdenfeindliche Anschläge und Überfälle sprunghaft nach oben gegangen. Allein im Gesamtjahr 2015 kam es zu mehr als tausend Anschlägen, auch 2016 waren es noch knapp 1000, wie die Zeitung weiter schreibt. Zu den Angriffen werden zum Beispiel Überfälle, Sprengstoffanschläge, Brandstiftung sowie Körperverletzung gezählt.

dpa

Eskalation ohne Ende in Venezuela: Bei Straßenschlachten in Caracas gibt es wieder viele Verletzte. Der inhaftierte venezolanische Oppositionsführer Leopoldo López meldet sich derweil nach über einem Monat zurück: Per Twitter ruft er das Militär zum Boykott auf.

09.05.2017

Die Zahl der Angriffe auf Asylbewerberheime in Deutschland ist offenbar deutlich gesunken. Im ersten Quartal 2017 zählte das Bundeskriminalamt (BKA) laut Medienbericht 93 Attacken auf Flüchtlingsunterkünfte. Nach Beginn der Flüchtlingskrise hatte es jährlich bis zu 1000 Anschläge gegeben.

09.05.2017
Politik Machtwechsel in Frankreich - Frankreichs neuer Staatschef muss liefern

Nach seinem Erfolg über Marine Le Pen muss der nächste Präsident Frankreichs liefern. Zuerst bei Regierungsbildung und Parlamentswahl, dann bei Reformen im Land. Die Erwartungen an Macron sind riesig.

08.05.2017
Anzeige