Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Armenisches Parlament stimmt gegen Oppositionsführer
Nachrichten Politik Armenisches Parlament stimmt gegen Oppositionsführer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:50 02.05.2018
Oppositionsführer Nikol Paschinjan will Ministerpräsident werden. Quelle: Sergei Grits/ap
Anzeige
Eriwan

In der Südkaukasusrepublik Armenien ist der Oppositionspolitiker Nikol Paschinjan bei der Wahl zum neuen Regierungschef im Parlament durchgefallen. Lediglich 45 Abgeordnete stimmten für ihn. Für eine Wahl hätte er jedoch 53 der 105 Stimmen benötigt.

Paschinjan war der einzige Kandidat für das Amt. Die regierende Republikanischen Partei, die das Parlament der Ex-Sowjetrepublik dominiert, verweigerte ihm jedoch die Zustimmung. Laut Verfassung muss das Parlament nun innerhalb einer Woche neu abstimmen.

Der 42-Jährige hatte in den vergangenen Wochen Zehntausende Anhänger mobilisiert und den Ministerpräsidenten Sersch Sargsjan zum Rücktritt gezwungen. Die Opposition spricht von einer „samtenen Revolution“. Die Proteste waren entbrannt, weil sich Sargsjan nach zehn Jahren als Präsident zum Regierungschef wählen ließ.

dpa

Mehr zum Thema

Für die absolute Mehrheit reicht es weiterhin nicht, doch die CSU legt in der Gunst der bayerischen Wähler zu. Mitentscheidend dürfte werden, wie viele Parteien es im Oktober in den neu gewählten Landtag schaffen.

02.05.2018

Die Greifswalderin Ulrike Berger möchte grüne Landrätin von Vorpommern-Greifswald werden. Die OZ traf Sie zu einem Interview, dabei beantwortete die 38-Jährige auch Fragen von Lesern.

02.05.2018

Im Nordosten werden im Mai 2019 neue Gemeindeparlamente und Kreistage gewählt. Die Sozialdemokraten rufen dazu auf, auf offenen Bürgerlisten zu kandidieren.

02.05.2018

Während es in Berlin bereits gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen Einsatzkräften und Demonstranten gegeben hat, ist die Lage auf den Demonstrationen der Linksextremen in deutschen Städten weitgehend friedlich geblieben.

01.05.2018

Bis zur letzten Minute seines Ultimatums ließ US-Präsident Donald Trump die Europäer bangen. Dann verlängerte er in der Nacht zum Dienstag die Schonfrist bis zum 1. Juni. Nun liegt ein Monat intensiver Verhandlungen vor den USA und der EU. Wie könnte ein Kompromiss aussehen?

01.05.2018

Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock hat sich für ein EU-eigenes Steuersystem ausgesprochen. Die Einnahmen daraus seien nötig, um gezielte Investitionen in die Digitalisierung und Energie zu ermöglichen. Für die Umsetzung nannte die Grünen-Politikerin bereits konkrete Beispiele.

01.05.2018
Anzeige