Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Arzt: Trump diktierte sein Gesundheitszeugnis selbst
Nachrichten Politik Arzt: Trump diktierte sein Gesundheitszeugnis selbst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:14 02.05.2018
Der langjährige Trump-Leibwächter Keith Schiller (r.) und Ronny Jackson, Bornsteins Nachfolger als Leibarzt des US-Präsidenten. Quelle: Alex Brandon/ap
Washington

Donald Trump hat sein positives Gesundheitszeugnis während des US-Wahlkampfes nach Angaben seines damaligen Arztes selbst diktiert. „Er hat den gesamten Brief diktiert. Ich habe diesen Brief nicht geschrieben“, sagte Harold Bornstein dem Sender CNN.

Warum Bornstein gerade jetzt an die Öffentlichkeit ging, war zunächst nicht bekannt.

In einem Brief hatte der Arzt dem Präsidentschaftskandidaten Trump im Dezember 2015 attestiert, er sei der „gesündeste Kandidat, der jemals in das Präsidentenamt gewählt werde“. Später räumte Bornstein ein, das Schreiben in nur fünf Minuten verfasst zu haben, während vor der Praxistür Trump-Vertraute warteten. Jetzt korrigierte der Arzt seine Aussage. Trump habe den Brief diktiert, Bornstein habe ihm nur gesagt, was er „nicht reinschreiben“ könne.

Zuvor hatte der Arzt im Sender NBC News einen langjährigen Bodyguard des US-Präsidenten beschuldigt, seine Praxis durchsucht und Patientenakten Trumps mitgenommen zu haben. Bornstein sagte dem Sender, Trumps Personenschützer Keith Schiller und ein anderer Mann seien im Februar 2017 in seine Praxis in New York gekommen und hätten die Akten geholt. „Sie müssen 25 oder 30 Minuten lang hier gewesen sein. Das hat großes Chaos angerichtet“, sagte er. Er habe sich bedroht gefühlt.

Bornstein sprach im Sender NBC von einer Durchsuchung seiner Praxis. Trumps Sprecherin Sarah Sanders wies diese Darstellung zurück. Es habe sich nicht um eine Durchsuchung gehandelt. Es sei Standard, dass der medizinische Stab des Weißen Hauses die Krankenakte eines neuen Präsidenten in Besitz nehme.

NBC News berichtete, der Vorfall habe sich ereignet, nachdem Bornstein einer Zeitung gesagt hatte, dass er Trump über Jahre ein Haarwuchsmittel verschrieben habe.

Der an der mutmaßlichen Durchsuchung beteiligte Keith Schiller war lange Trumps persönlicher Bodyguard und galt als äußerst loyal zu dem Unternehmer. Nach Trumps Amtsantritt im Januar 2017 bekam er einen Posten im Weißen Haus, den er aber im September schon wieder verließ.

Es ist nicht das erste Mal, dass Schiller in die Schlagzeilen gerät. Als Trump im Mai 2017 den damaligen FBI-Chef James Comey entließ, war es Schiller, der das Entlassungsschreiben persönlich vom Weißen Haus in die nicht weit entfernt gelegene Zentrale des FBI brachte.

dpa

Mehr zum Thema

Makellose Haut, schicke Outfits und viel Lob für jedes Bikini-Foto: Verona Pooth wird 50 Jahre alt. Aus dem Pop-Sternchen mit vermeintlichen Grammatikproblemen ist eine millionenschwere Geschäftsfrau geworden.

01.05.2018
Politik Schlag für britische Regierung - Umbruch in London: Innenministerin Rudd gibt auf

Wieder hat die britische Premierministerin May ein Kabinettsmitglied verloren: Innenministerin Rudd. Ist sie nur das Bauernopfer für eine Politik, die eigentlich May zu verantworten hat?

02.05.2018

Seit fünf Jahren ist Willem-Alexander König der Niederländer. Er und seine Frau Máxima sind ein Superteam, finden viele. Das Land liebt sein strahlendes Königspaar.

01.05.2018

US-Sonderermittler Robert Mueller in der Untersuchung über eine russiche Einmischung in den US-Wahlkampf Druck. Einem Zeitungsbericht zufolge soll er Trumps Anwälten mit einer Anhörung des US-Präsidenten vor einer Grand Jury gedroht haben.

02.05.2018

Fast 29 Monate brauchte die EU beim letzten Mal, um sich auf einen neuen Sieben-Jahres-Plan für ihre Finanzen zu einigen. Kann EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger nun einen Vorschlag machen, der für weniger Streit sorgt?

03.05.2018

Laut US-Medien soll Sonderermittler Mueller US-Präsident Donald Trump mit einer Zwangsvorladung in der Russland-Affäre gedroht haben. Muellers Team soll bereits seit vergangenem Jahr mit Trump-Anwälten über eine persönliche Befragung des Präsidenten verhandeln.

02.05.2018