Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Athen beklagt Abwesenheit von Unicef in der Flüchtlingskrise
Nachrichten Politik Athen beklagt Abwesenheit von Unicef in der Flüchtlingskrise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:36 17.05.2016
Anzeige
Athen

Der griechische Migrationsminister Ioannis Mouzalas hat kritisiert, dass das UN-Kinderhilfswerk Unicef nicht in den Flüchtlingslagern des Landes vor Ort aktiv ist.

Dies sei völlig unverständlich, schrieb Mouzalas nach Informationen des Fernsehsenders Skai an den griechischen Ableger der Organisation.

Dem Bericht vom Dienstag zufolge rief Mouzalas die Verantwortlichen auf, ihrer Rolle in der größten Flüchtlingskrise der Nachkriegszeit gerecht zu werden und in Aktion zu treten. Bisher kümmerten sich ausschließlich Hilfsorganisationen sowie freiwillige Helfer aus dem In- und Ausland um die Menschen. Bis zu 40 Prozent der Flüchtlinge seien Kinder, für die Unicef ja eigentlich da sei.

Zuvor hatte bereits der UN-Sonderberichterstatter für Menschenrechte, François Crépeau, die Situation speziell von Flüchtlingskindern kritisiert. Sie werden seit dem Inkrafttreten des Flüchtlingspakts zwischen der EU und der Türkei ebenso wie Erwachsene in den Auffanglagern der griechischen Inseln festgehalten, um wieder in die Türkei zurückgeschickt werden zu können. Kinder sollten nicht in Gewahrsam genommen werden, weil sie auf der Flucht sind, sagte Crépeau am Montag nach seinem Besuch vor Journalisten.

dpa

Mehr zum Thema

Ist der Rückgang der Flüchtlingszahlen auf den von Angela Merkel mit eingefädelten EU-Türkei-Deal zurückzuführen? Und hält sich Ankara an die Vorgaben? Der Türkei-Besuch der Kanzlerin dürfte ungemütlich werden.

16.05.2016

Kenia ist Zufluchtsort für Hunderttausende Flüchtlinge aus benachbarten Krisenstaaten - und will sie möglichst schnell loswerden. Europa mache schließlich auch seine Grenzen dicht.

17.05.2016

Der griechische Migrationsminister Ioannis Mouzalas hat kritisiert, dass das UN-Kinderhilfswerk Unicef nicht in den Flüchtlingslagern vor Ort aktiv ist.

17.05.2016

Droht das Pulverfass Venezuela zu explodieren? Lange Schlangen, fehlende Lebensmittel und Medikamente, dramatische Bilder aus Krankenhäusern. Nun greift der Präsident zu drastischen Mitteln.

17.05.2016

Kenia ist Zufluchtsort für Hunderttausende Flüchtlinge aus benachbarten Krisenstaaten - und will sie möglichst schnell loswerden. Europa mache schließlich auch seine Grenzen dicht.

17.05.2016

Trotz türkischen Protests will der Bundestag die Vertreibung der Armenier durch das Osmanische Reich als Völkermord einstufen.

17.05.2016
Anzeige