Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Aydan Özoguz - Reizfigur für Konservative
Nachrichten Politik Aydan Özoguz - Reizfigur für Konservative
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 16.11.2016
Anzeige
Berlin

Aydan Özoguz (49) ist freundlich und verbindlich. Selbst von Menschen, die sie anfeinden oder ihren Rücktritt fordern, lässt sich die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung nie zu Unhöflichkeiten hinreißen.

Das hat der zurückhaltenden Hamburgerin den Vorwurf eingebracht, sie sei „zu freundlich“ und „zu tolerant“. Wo da das Problem ist, versteht die SPD-Politikerin nicht so ganz. Sie sagt: „Ich finde Freundlichkeit erst einmal ein wichtiges Gut.“ Schließlich könne ihr niemand vorwerfen, sie habe keinen Spaß an der politischen Auseinandersetzung. Mit der CSU legt sich Özoguz sogar besonders gerne an. Denn aus ihrer Sicht gefährden die Christsozialen, indem sie die Muslime „unter Generalverdacht stellen“, den gesellschaftlichen Frieden.

Nur wenn man sie auf ihre Herkunft und ihre Familiengeschichte reduziert, wird sie schmallippig. Ihre Brüder Yavuz und Gürhan betreiben ein Internetportal für Schiiten mit teilweise radikalen Inhalten. Nachdem sie mehrfach klargestellt hatte, dass sie die dort vertretenen Ansichten nicht teilt, blockt sie Fragen nach ihren Brüdern mit Hinweis auf ihre Privatsphäre ab.

Aydan Özoguz ist in Hamburg geboren, wo ihre Eltern Anfang der 60er Jahre ein Importgeschäft gegründet hatten. Nach dem Abitur studierte sie Sprachen und Personalwirtschaft, arbeitete später für die Körber-Stiftung. Özoguz ist Mutter einer Tochter und gläubige Muslimin. Ihr Mann, der ehemalige Hamburger Innensenator Michael Neumann (SPD), ist katholisch. 

Politisch steht Özoguz ganz klar links. Als Mensch wirkt sie eher konservativ. Sie trägt meist klassische, damenhafte Mode. Der kumpelhafte Ton vieler Genossen ist nicht so ihr Ding - zumindest nicht in der Öffentlichkeit.

Die SPD-Politikerin sitzt seit 2009 im Bundestag, war vorher Mitglied der Hamburger Bürgerschaft. Trotz dieser Erfahrung tut sie sich manchmal auch heute noch schwer, präzise und vorsichtig zu formulieren. Deshalb ist sie jetzt auch mit einer verunglückten Äußerung zum „Augenmaß“ bei Razzien in mutmaßlichen Salafisten-Moscheen angeeckt. Anfang des Monats hatte sie mit der Aussage Kritik auf sich gezogen, man dürfe Ehen von Minderjährigen nicht pauschal verbieten, da dies „im Einzelfall junge Frauen ins soziale Abseits drängen“ könne.  

Für konservative Unionspolitiker war Özoguz aber schon vorher eine Reizfigur. Das liegt vor allem an ihrer positiven Haltung zum Doppelpass und ihren wiederholten Aufrufen zu mehr Toleranz gegenüber Zuwanderern, die nicht alle Traditionen aus der alten Heimat über Bord werfen wollen.

Dabei weiß sie ganz genau, dass nicht alles, was Migranten an ideologischem Gepäck mitbringen, unproblematisch ist. Sie sagt, dass wir auch „ein gewisses Klientel von ganz stark nationalistischen, ja rechtspopulistischen Türken hier haben“. Deren Hass hat sie kürzlich auch ganz direkt zu spüren bekommen. Nach der Verabschiedung der Armenier-Erklärung im Bundestag im vergangenen Juni wurde sie massiv bedroht.

dpa

Mehr zum Thema

Die Grünen haben nach langer Debatte eine Entscheidung im Steuerstreit getroffen. Die umstrittene Vermögensteuer wird 2017 im Wahlprogramm der Partei stehen. Aber es gibt Zweifel, dass der Streit damit wirklich beendet ist.

13.11.2016

Die Vermögensteuer-Streiterei hing zuletzt an den Grünen wie klebriger Kaugummi. Damit soll jetzt Schluss sein, denn jetzt ist ihre Position endlich klar. Oder?

20.11.2016

Der EU-Parlamentspräsident Martin Schulz hält seinen SPD-Parteivorsitzenden Sigmar Gabriel für sehr geeignet als Kanzlerkandidat.

13.11.2016
Politik Nach Ende der Amtszeit - Was wird aus den Obamas?

Im Januar ist Schluss für die Obamas im Weißen Haus. Wie es mit dem Präsidenten und seiner Frau Michelle nach seiner Amtszeit weitergehen könnte, lesen Sie hier.

16.11.2016

Gut eine Woche ist seit der US-Wahl vergangen. Vielerorts haben sich die Schockwellen nach Trumps Sieg noch immer nicht gelegt. Manche hoffen, dass der nächste Präsident gar nicht erst auf Touren kommt.

16.11.2016

Das Team des designierten US-Präsidenten Donald Trump ist in der Phase der Machtübergabe in größeren Turbulenzen.

17.11.2016
Anzeige