Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik BAMF: Abbau alter Asylverfahren zieht sich hin
Nachrichten Politik BAMF: Abbau alter Asylverfahren zieht sich hin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 08.05.2017
Die Behörde ächzt noch immer unter den Aktenbergen, die sich durch die große Zahl an ankommenden Flüchtlingen angestaut haben. Quelle: Daniel Karmann/archiv
Berlin

Der Abbau alter Asylverfahren beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) kommt langsamer voran als ursprünglich geplant. Ende April lag die Zahl der anhängigen Asylverfahren bei 232 493, wie das Bundesinnenministerium mitteilte.

Im April entschied das Amt über die Asylanträge von gut 63 000 Personen und reduzierte so auch die Zahl der Altverfahren; Ende März waren es noch rund 278 000 gewesen.

Ursprünglich wollte die Behörde bis Ende Mai alle Altverfahren erledigt haben - das klappt aber wohl nicht. Wie es Ende März aus Behördenkreisen hieß, rechnet die Amtsleitung mit mindestens 105 000 Fällen, die bis Ende Mai nicht entschieden sind.

Die Zahl der neuen Asylanträge hat sich inzwischen auf niedrigerem Niveau eingependelt. Im April wurden 11 952 Asylsuchende in Deutschland registriert, vor allem aus Syrien, dem Irak, Iran und Afghanistan. Im Vormonat waren es knapp 15 000 gewesen. Von Anfang Januar bis Ende April wurden insgesamt 60 872 Asylsuchende in Deutschland neu erfasst.

dpa

Politik Klarer CDU-Sieg - Fünf Signale aus Kiel

Nach der Wahl ist vor der Wahl: Unter dem Eindruck des überraschend klaren CDU-Siegs in Schleswig-Holstein steigt die Spannung mit Blick auf NRW. Was folgt aus dem Ergebnis an der Waterkant für den Westen?

08.05.2017
Politik «Vorfahrt für Investitionen» - Schulz warnt vor unbezahlbaren Wahlversprechen

SPD-Kanzlerkandidat Schulz sieht für seine Partei zwei Gefahren im Bundestagswahlkampf: „Unerfüllbare Sozialversprechen und unerfüllbare Steuersenkungsversprechen. Beides wird es mir mit nicht geben“. Die SPD will Ende Juni bei einem Parteitag in Dortmund ihr Wahlprogramm beschließen.

08.05.2017

Außenminister Gabriel hat sich kritisch zu der „Schwarzgeld-Strategie“ von Finanzminister Schäuble geäußert. Vorangegangen waren Berichte, dass der Schweizer Geheimdienst in NRW versucht haben soll, an Informationen über den Ankauf von Steuer-CDs zu gelangen.

08.05.2017